Zulassungen

Berufsanerkennungen: Syrer und Österreicher in Berlin an der Spitze

Die meisten ausländischen Ärzte, die in Berlin eine Zulassung erhalten haben, haben ihre Ausbildung in Syrien absolviert. Das geht aus Zahlen der Gesundheitssenatsverwaltung vor.

Veröffentlicht:

Berlin. Berliner Ärzte sind international: In den vergangenen vier Jahren haben 1651 Ärzte mit einer ausländischen Ausbildung in Berlin eine Zulassung erhalten.

Die Approbationen verteilen sich auf 91 Ausbildungsstaaten, wie aus einer Antwort der für Gesundheit zuständigen Senatsverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Abgeordneten Christian Zander hervorgeht.

Die meisten Ärztinnen und Ärzte (211) haben demnach ihre Ausbildung in Syrien absolviert, gefolgt von Österreich (112), Italien (94) und Rumänien (88). (dpa)

Mehr zum Thema

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz