Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Um die Corona-Folgen zu mildern, erhalten die Unikliniken in Nordrhein-Westfalen eine Finanzspritze vom Land. Sie seien das Rückgrat im Kampf gegen die Pandemie.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. 194 Millionen Euro zusätzlich bekommen die sechs Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen. Die Mittel sollen zum Ausgleich für gestiegene Betriebskosten und für Investitionen verwendet werden, beispielsweise für Medizingeräte und die Netzinfrastruktur.

Die Pandemie habe gezeigt, dass eine leistungsstarke, moderne Universitätsmedizin unverzichtbar ist, sagte Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos). „Die Universitätskliniken sind das Rückgrat beim Kampf gegen Corona, da hier zum einen die besonders schweren Fälle behandelt werden und zum anderen wichtige Forschung in relevanten Bereichen wie der Virologie, der Epidemiologie und der Wirkstoff-Entwicklung betrieben wird.“

Ziel der Landesregierung sei es, die hohe Leistungsfähigkeit für die Zukunft zu sichern, betonte Pfeiffer-Poensgen.

Den Großteil der Fördermittel erhalten die Kliniken in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster mit 116 Millionen Euro für die Betriebskosten. Im April 2020 hatten ihnen das Land Corona-bedingt bereits 100 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt.

Den anderen Kliniken in Nordrhein-Westfalen hatte die Landesregierung insgesamt weitere 192 Millionen Euro an Extra-Mitteln für die Versorgung von Corona-Patienten zugesagt. (iss)

Mehr zum Thema

Gesundheitliche Chancengleichheit

Lokale Kooperationen als Antidot gegen Versorgungslücken

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig