Baden-Württemberg

Corona-Impfhonorar: Lucha drängt auf Zuschlag

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha drängt darauf, durch Zuschläge das Honorar für die Corona-Schutzimpfung auf über 20 Euro anzuheben – und plädiert für eine Entbürokratisierung.

Veröffentlicht:
Manfred Lucha (Grüne), baden-württembergischer Gesundheitsminister.

Plädiert für eine Ergänzung der Corona-Impfverordnung, die ein höheres Impfhonorar ermöglicht: Manfred Lucha (Grüne), baden-württembergischer Gesundheitsminister.

© Sebastian Gollnow / dpa

Stuttgart. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) spricht sich für eine Erhöhung des Impfhonorars von Vertragsärzten aus. Bisher wird die Corona-Impfung mit 20 Euro vergütet.

Dies sei „dringend notwendig“ angesichts des organisatorischen Aufwands für die Impfung oder irregulärer Arbeitszeiten im Fall von Impfaktionen am Wochenende. Lucha drängt in einem Brief an den geschäftsführenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) darauf, die Corona-Impfverordnung um einen Zuschlag für besondere Aufwendungen zu ergänzen.

Lucha hatte sich hinter die Forderungen von Vertragsärzten gestellt, den Bestellrhythmus für Impfstoff in den Praxen von zwei auf eine Woche zu verkürzen. Am Freitag wurde ein Schreiben aus dem Bundesgesundheitsministerium bekannt, wonach noch im November diese Umstellung vollzogen werden soll.

KVBW begrüßt Luchas Vorstoß

Die Verkürzung des Intervalls sei „essenziell für den weiteren Erfolg der Impfkampagne“, schreibt Lucha. Weiterhin drängte der Landesminister auf eine Entbürokratisierung, beispielsweise bei der Dokumentation. Denn im Vergleich zu den Einwilligungsbögen etwa für die Influenza-Impfung seien die Formulare für die Coronavirus-Schutzimpfung „komplizierter und fordern mehr Angaben“.

Die KV Baden-Württemberg unterstützte am Freitag den Vorstoß von des Grünen-Landesministers. „Bürokratie gehört zu Beschleunigung des Impfens abgebaut. Nur durch Reden wird niemand geimpft“, heißt es in einer Mitteilung.

KV-Chef Dr. Norbert Metke und KV-Vizevorstand Dr. Johannes Fechner erklärten, dass der Bestellrhythmus für Corona-Impfstoffe nun wieder wochenweise erfolgt. „Erst jetzt hat sich der Bund auch unter dem massiven Druck des Landes Baden-Württemberg bewegt und wieder auf den ursprünglichen Bestellmodus umgestellt. Wir sind Minister Lucha dankbar, dass er uns hier unterstützt hat“, erklärt der KV-Vorstand. (fst)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Ambulant-stationäre Versorgung

Ampel schaltet beim Abbau der Sektorengrenzen auf Grün

Kooperation | In Kooperation mit: dem AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet