COVID-19-Patienten

Corona: Lage in Sachsens Kliniken spitzt sich weiter zu

Sozialministerin Köpping mahnt: Schon am Karfreitag könnte der kritische Belastungswert von 1300 COVID-Patienten auf Normalstationen überschritten sein.

Veröffentlicht:

Dresden. Die Kliniken in Sachsen sehen sich zu Ostern ähnlich wie zu Weihnachten mit einer Überlastung wegen einer Vielzahl von COVID-Patienten konfrontiert. Die Krankenhäuser näherten sich wieder dem kritischen Wert, ab dem die Kapazitäten ausgeschöpft seien, teilte das sächsische Sozialministerium in Dresden mit.

Nach Berechnungen der Zentralen Krankenhausleitstelle Sachsen am Universitätsklinikum Dresden könnte nach einer pessimistischen Annahme schon am Karfreitag der kritische Belastungswert von 1300 COVID-Patienten auf Normalstationen überschritten sein. Eine moderate Modellierung sage diese Überlastung für den Freitag nach Ostern voraus.

Rückkehr zum Lockdown notwendig?

Die Kliniken erhöhten ihre Kapazitäten weiter und könnten auch mehr als 1300 Patienten aufnehmen. „Aber dies führt wieder zu einer enormen Überlastung der Mediziner und Pflegekräfte, die eine enorm anstrengende Aufgabe erfüllen, indem sie täglich versuchen, Leben zu retten“, sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD). „Die hohe Zahl von COVID-Patienten verringert außerdem die Kapazität für andere auch dringend nötige medizinische Behandlungen.“ Im Dezember, als der Normalbetrieb an den Kliniken komplett eingestellt war, mussten rund 60 Corona-Patienten in andere Bundesländer ausgeflogen werden.

Die derzeit gültige sächsische Coronaschutzverordnung schreibt für den Fall, dass mehr als 1300 Betten auf Normalstationen mit COVID-Patienten belegt sind, eine Rückkehr zum Lockdown vor. (sve)

Mehr zum Thema

Zu wenig Corona-Geimpfte

Sachsen startet Impf-Aufklärungskampagne

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Gerät für die CARL-Therapie ist in Größe und Gewicht so konzipiert, dass es im Rettungswagen Platz findet und direkt zu Betroffenen getragen werden kann.

© Resuscitec 2021

Reanimation

Mit CARL bessere Prognose nach Herzstillstand

Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt