Klinikmanagement

Delir-Guides halten die Stellung

Am Emsländischen Elisabeth-Krankenhaus befassen sich im Rahmen der Op-Nachsorge zwei Mitarbeiterinnen mit Delir-Prävention.

Veröffentlicht:

Thuine. Das Elisabeth-Krankenhaus in Thuine im Emsland geht neue Wege, um vor allem bei seinen älteren Patienten Delir nach Operationen zu vermeiden. Neben dem medizinischen Problem des Delirs kosten die betroffenen Patienten das Krankenhaus auch eine Menge Geld, hat Dr. Christian Prause, ärztlicher Leiter des Projekts, der „Ärzte Zeitung“ gesagt.

In dem Projekt mit dem Namen „Wegweiser Thuine“ werden Patienten vor, während und nach einer Operation systematisch kontrolliert und begleitet, um bei ihnen Verwirrtheitszustände (Delir) zu vermeiden und mit ihnen Folgeerscheinungen wie eine Verschlechterung der Hirnfunktion oder Stürze. Prause: „Um ein Delir zu reduzieren oder zu vermeiden, möchten wir stärker mit regionaler Betäubung arbeiten, kombiniert mit einer konsequenten Überwachung und Begleitung des Patienten.“ Wenn denn doch eine Sedierung nötig wird, „kommen moderne Substanzen mit dem am besten geeigneten Risikoprofil und eine Narkosetiefemessung zum Einsatz“, heißt es.

Bei Delir läuft die Versorgung nach zwei bis drei Tagen finanziell ins Minus.

Dr. Christian Pause, Elisabeth-Krankenhaus Thuine

Das Haus hat unterdessen eigens zwei Mitarbeiterinnen als „Delir-Guides“ eingestellt. Sie betreuen die Patienten vor und nach der Op. Zusätzlich findet einmal in der Woche eine pharmazeutische Visite mit einer Apothekerin der Niels-Stensen-Kliniken-Zentralapotheke am Franziskus-Hospital Harderberg in Georgsmarienhütte statt, um die Medikation auf Unverträglichkeiten zu prüfen.

„Primäres Ziel des Projektes soll es sein, nicht bereits diagnostizierte Patienten mit Demenz zu adressieren, sondern vorbeugend Patienten, bei denen die Möglichkeit eines Delirs besteht, zu erkennen und dieses durch begleitende Maßnahmen zu vermeiden oder eine Demenz in ihrem Verlauf nicht zu verschlechtern“, so Prause. Von monatlich 60 infrage kommenden Patienten seien 20 „aktiv delirgefährdet“. Das sei auch eine wirtschaftliche Herausforderung für die Häuser. So führten zum Beispiel Stürze zu längeren Liegezeiten in der Klinik. „Wenn Delir auftritt, dann läuft die Versorgung des Patienten nach zwei bis drei Tagen finanziell ins Minus“, so Prause.

Der AOK Niedersachsen und das Land Niedersachsen unterstützen das Projekt mit insgesamt rund 112.000 Euro. (cben)

Mehr zum Thema

Freiwillige Impfentscheidung

Oberverwaltungsgericht: Es gibt laut Gesetz keine Corona-Impfpflicht

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz