Kommentar zum Hamburger Impfzentrum

Erfreuliche Leistungsbilanz

Zu Beginn der Impfkampagne gab es oft negative Schlagzeilen. Die Bilanz des Hamburger Impfzentrums zeigt allerdings: Hier lief vieles rund.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Innerhalb weniger Tage haben die KV und die Stadt Hamburg zur Jahreswende eines der größten Impfzentren der Republik aus dem Boden gestampft und zum Laufen gebracht. Acht Monate später kann ein Drittel der Hamburger Bevölkerung auf einen vollumfänglichen Impfschutz vertrauen, den sie in diesem Impfzentrum erhalten haben. Hinzu kommen die Impfleistungen der niedergelassenen Ärzte, der Kliniken und der mobilen Teams. Nach den zahlreichen und längst nicht immer berechtigten negativen Schlagzeilen über das Impfen in Deutschland ist das eine Leistungsbilanz, auf die die Verantwortlichen zu Recht stolz sein können.

Angesichts der zahlreichen Unwägbarkeiten und der vielen Hürden – Impfstoffknappheit, Priorisierung, notorische Impfgegner und umstrittene politische Entscheidungen – hätte die immense Verantwortung, die die KV mit dem Impfzentrum übernommen hat, auch nach hinten losgehen können. KV und Ärzteschaft aber haben die Chance genutzt, Werbung in eigener Sache zu betreiben. Dies gilt nach allen Seiten, besonders aber in Bezug auf die Sozialbehörde. Nach einigen Reibereien in den Jahren zuvor hatte das Verhältnis zwischen KV und Behörde gelitten.

Mit der im Pandemiejahr 2020 berufenen neuen Senatorin Melanie Leonhard hat man nun ein Mammutprojekt erfolgreich gemeinsam geschultert – das schafft Vertrauen, das sich später auszahlen könnte. Werbung haben die Ärzte mit ihrer Arbeit im Zentrum aber auch bei anderen Berufen betrieben. Sie haben im Team gearbeitet und flache Hierarchien mitgetragen – ganz im Sinne der jungen Ärztegeneration. Drittens das Image in der Gesamtbevölkerung: Es waren die Ärzte, die an entscheidender Stelle dazu beigetragen haben, dass sich Geimpfte heute geschützter fühlen dürfen als zu Jahresbeginn – das bleibt hängen.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Kommentar zu „Die Kümmerei“

Weitsichtiges Projekt auch bei knapper Kasse

Werbeverbot für Abbrüche

Bundesrat muss beim Paragrafen 219a Farbe bekennen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs