Brandenburg

Ernst-von-Bergmann-Klinikum bleibt im Mai geschlossen

Das wegen eines massiven Corona-Ausbruchs geschlossene Haus will ab Ende Mai zunächst die Notaufnahme wieder hochfahren. Drei Bereiche im Haus sollen strikt getrennt bleiben.

Veröffentlicht:
Zurzeit dicht: Das Ernst-von-Bergmann-Klinikum in Potsdam.

Zurzeit dicht: Das Ernst-von-Bergmann-Klinikum in Potsdam.

© dpa

Potsdam. Das wegen eines massiven Corona-Ausbruchs geschlossene Potsdamer Ernst-von-Bergmann-Klinikum wird erst in einem Monat wieder ans Netz gehen. Das gaben Verantwortliche der Klinik am 1. Mai in Potsdam bekannt.

Ab spätestens Ende Mai soll das Klinikum wieder vom Rettungsdienst angefahren werden können. Bis Ende Juni/Anfang Juli soll der Regelbetrieb unter COVID-Bedingungen aufgenommen werden. „Gleichzeitig wollen wir damit auch für die Anforderungen künftiger Pandemien gerüstet sein – schnell, sicher und effektiv“, sagte der Geschäftsführer des Klinikums, Tim Steckel.

Sein Kollege Hans-Ulrich Schmidt sagte, die Brandenburger Landeshauptstadt und die Region bräuchten die Klinik als Schwerpunktversorger. „Dafür werden wir Abläufe und Zuordnungen im Haus grundlegend überarbeiten und aus unseren Erfahrungen lernen.“

Getrennte Wegeführung ist Teil des Schutzkonzepts

Das Haus soll dazu in drei Bereiche aufgeteilt werden. Die Non-COVID-, Normalversorgung und COVID-Abteilungen sollen jeweils als autarke Klinik arbeiten. Sie sollen organisatorisch, personell und weitestmöglich baulich getrennt werden.

Dazu wird ein überarbeiteter Aufbau und Ablauf der Patientenaufnahme über zwei Rettungsstellen und eine COVID-Diagnostik für alle Patienten bei der Aufnahme gehören. Teil des umfangreichen Schutz-, Hygiene- und Sicherheitskonzeptes werden zudem neue, getrennte Wegeführungen sowie die Vermeidung von Kreuzungsbereichen sein.

Für ihr Hygiene-Konzept verpflichtete die Klinikleitung den Krankenhaushygieniker Klaus-Dieter Zastrow als externen Experten. Er war in der Vergangenheit unter anderem Direktor und Professor am Bundesgesundheitsamt/Robert Koch-Institut und Leiter des Fachgebiets „Übertragbare Krankheiten, Impfwesen und Krankenhaushygiene“. Derzeit leitet er das Hygiene-Institut für den Klinikverbund RegioMed. (lass)

Mehr zum Thema

Investitions-Fördermittel

Brandenburg trägt Part der Kliniken für Zukunftsfonds

Brandenburg

„Pakt für die Pflege“ startet

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“