Baden-Württemberg

Fördergeld für die Versorgung der Zukunft

Veröffentlicht:

STUTTGART. Das baden-württembergische Sozialministerium lobt Fördergelder für die Primärversorgung in Kommunen aus. Dabei denkt das Land insbesondere an „Primärversorgungszentren“, in denen Gesundheitsberufe unter einem Dach kooperieren. „Diese Zentren sollen leicht zugänglich und gut in örtliche Strukturen eingebunden sein“, heißt es.

Städte, Land- und Stadtkreise können sich auf eine Förderung von maximal 150.000 Euro bewerben. Förderfähig sollen auch Netzwerke von Gesundheitsberufen sein, in denen eng zusammengearbeitet wird.

Mit einem weiteren Förderaufruf will das Ministerium Dialog-Veranstaltungen auf regionaler Ebene unterstützen. „Die Zukunft der gesundheitlichen Versorgung lässt sich nicht von oben verordnen“, erklärte Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) dazu. Diese „Strukturgespräche“ sollten auf Basis der kommunalen Gesundheitskonferenzen entwickelt werden – Letztere müssen die Kommunen im Südwesten verpflichtend etablieren.

Als Ziel beschreibt das Ministerium eine „Versorgung, die wirtschaftlich ist und sich am Bedarf orientiert“. Pro Antrag stehen Fördermittel von bis zu 75.000 Euro bereit. Zustimmung zu der Initiative kommt vom Landkreistag. Hauptgeschäftsführer Dr. Alexis von Komorowski begrüßte die Unterstützung für Kommunen bei der Suche nach passgenauen Lösungen. Die müssten allerdings sektorenübergreifend angelegt sein.

Details zur Ausschreibung: www.sozialministerium-bw.de/foerderaufrufe

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Lesetipps
Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln