Hygiene

Forscher suchen nach Krankheitserregern in Hamburger Abwasser

Das Abwasser der Hansestadt Hamburg soll untersucht werden, um zuverlässige Aussagen zu Gesundheitsfragen machen zu können. Das Bildungsministerium des Bundes unterstützt die Untersuchungen.

Veröffentlicht:
Eine Mitarbeiterin arbeitet an einer Sicherheitswerkbank in einem Labor im Hamburger Institut für Hygiene und Umwelt.

Eine Mitarbeiterin arbeitet an einer Sicherheitswerkbank in einem Labor im Hamburger Institut für Hygiene und Umwelt, dabei mischt sie isolierte RNA aus Abwasserproben mit PCR-Reagentien für die spezifische Detektion von SARS-CoV-2. (Archivfoto)

© Daniel Reinhardt/dpa

Hamburg. Um das Abwasser in Hamburg nach Kleinstlebewesen zu erforschen, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Forscherverbundes „Molekulares Monitoring der bakteriellen Biodiversität im Wasserkreislauf“ für die nächsten drei Jahre 1,9 Millionen Euro vom Bundesbildungsministerium erhalten. Für die Untersuchungen werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entlang der Abwasserströme der Hansestadt Proben nehmen, wie die Universität Hamburg am Montag mitteilte. Ziel ist es, die Untersuchungen als indirektes Maß für die Gesundheit von Mensch und Tier nutzbar zu machen.

Zuverlässiger Indikator in Corona-Pandemie

„Nicht erst in der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass menschliche Abwasser ein sehr guter Indikator ist, um etwa die Verbreitung von Krankheiten in der Bevölkerung vorherzusagen“, erklärte der Leiter der Abteilung Mikrobiologie und Biotechnologie an der Universität Hamburg, Wolfgang Streit. Im Rahmen des Projektes soll ein Instrument für die Hansestadt entwickelt werden, das zuverlässige Aussagen zu Gesundheitsfragen ermöglicht.

Die Zusammensetzung des Abwassers wird vor allem durch den Menschen bestimmt: Sei es durch vermehrt eingesetzte Antibiotika, die andere Bakterien im Wasser zerstören, oder Giftstoffe, Weichmacher und Mikroplastik, die in den Wasserkreislauf gelangen. Der Klimawandel verstärkt laut der Universität diese Entwicklungen. (dpa)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Weißer Hautkrebs entsteht bekanntlich, wenn die Haut regelmäßig einer hohen UV-Strahlung ausgesetzt ist. (Symbolbild)

© ArboursAbroad.com / stock.adobe.com

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie

Cannabis-Blatt auf Versichertenkarte

© Christoph Hardt / Panama Pictures / picture alliance

G-BA

Cannabisverordnung: Genehmigungsvorbehalt kann für alle Arztgruppen fallen