Coronavirus-Pandemie

Freiwilligenregister in NRW ist online

Eine geplante Zwangsverpflichtung von Ärzten im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie hatte in NRW für viel Wirbel gesorgt. Jetzt können sich Ärzte, die helfen wollen, bei den Kammern registrieren lassen. Eine Verpflichtung für den Ernstfall ist das noch nicht.

Veröffentlicht:
Immer wieder gibt es lokale Ausbrüche von SARS-CoV-2. Auch in diesen Fällen ist die Hilfe von Ärzten, die freiwillig Kollegen unterstützen, gefragt.

Immer wieder gibt es lokale Ausbrüche von SARS-CoV-2. Auch in diesen Fällen ist die Hilfe von Ärzten, die freiwillig Kollegen unterstützen, gefragt.

© Robert Leßmann / stock.adobe.com

Düsseldorf. Nordrhein-westfälische Ärzte, die sich im Kampf gegen die Corona-Pandemie engagieren wollen, können diese Bereitschaft jetzt in einem neuen Internetportal dokumentieren. Das Freiwilligenregister wird unter https://www.freiwilligenregister-nrw.de von den Ärztekammern Nordrhein (ÄKNo) und Westfalen-Lippe (ÄKWL) geführt.

Im nordrhein-westfälischen Pandemiegesetz hatte die Landesregierung ursprünglich die Möglichkeit der Zwangsverpflichtung von Ärzten und anderem Gesundheitspersonal zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie vorgesehen. Nach heftigen Protesten und Kritik von Staatsrechtlern war der Passus zugunsten des Freiwilligenregisters gestrichen worden.

Bereitschaft wird signalisiert

„Die Corona-Pandemie zeigt, wie entscheidend es im Falle einer epidemischen Lage ist, bei der medizinischen und pflegerischen Versorgung gut aufgestellt zu sein“, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) jetzt.

Die medizinischen und pflegerischen Fachkräfte in Klinken, Arztpraxen, Heimen und Pflegediensten leisteten bereits heute Außergewöhnliches, sagte er. Um für zukünftige Herausforderungen gewappnet zu sein, müssten die bestehenden Versorgungsstrukturen gestärkt und zusätzliche geschaffen werden.

„Ich appelliere daher an alle, die sich vorstellen können, im Fall der Fälle den Krisenstäben vor Ort zu helfen, sich zu registrieren.“ Die Einrichtungen erhalten dann Informationen aus der Datenbank. „Wichtig ist: Mit der Registrierung ist keine Verpflichtung verbunden“, erläuterte Laumann. Es gehe nur um die grundsätzliche Bereitschaft zur Unterstützung.

Schnelle Hilfe bei lokalen Ausbrüchen

Zusätzliche Versorgungsstrukturen seien notwendig, um auch perspektivisch eine Überlastung des Gesundheits- und Pflegesystems durch die Pandemie zu verhindern, sagte ÄKWL-Präsident Dr. Hans-Albert Gehle.

„Wir brauchen dann zusätzlich viele helfende Hände – die Hände von Krankenschwestern, Pflegekräften oder Medizinischen Fachangestellten im Team mit uns Ärzten.“ Hilfsbereitschaft komme durch das Freiwilligenregister genau da an, wo sie gebraucht werde, so Gehle.

Aktuell seien die medizinischen Strukturen nicht überfordert, kein Patient müsse auf die notwendige Versorgung warten, betonte ÄKNo-Präsident Rudolf Henke.

„Aber lokale Ausbrüche wie in Coesfeld oder Rheda-Wiedenbrück zeigen, dass wir auch in den kommenden Monaten immer wieder in Lagen geraten können, in denen die Strukturen vor Ort von jetzt auf gleich Unterstützung von freiwilligen medizinischen und pflegerischen Fachkräften benötigen.“ (iss)

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen