Kommentar zu Stroke Units im Norden

Geordnete Übergabe

Stroke Units auszubauen, ist eine sehr gute Idee. Wichtig ist aber auch, dass die Patienten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus weiter gut versorgt werden.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Die Politiker in Schleswig-Holstein haben gerade bewiesen, dass sie trotz Pandemie die Versorgung anderer Patienten nicht aus dem Blick verlieren. Wenn künftig mehr Schlaganfallpatienten in Stroke Units versorgt werden, ist dies ein Erfolg.

Erfreulich ist, dass die Politik weiteres Potenzial für Verbesserungen zumindest im Blick hat – nun muss an dieser Stelle aber auch gehandelt werden. Denn besonders bei der Schnittstelle vom stationären in den ambulanten Sektor gibt es bei Schlaganfallpatienten Defizite, die ausgeräumt gehören. Patienten dürfen nach einem Schlaganfall nicht mehr aus der Klinik entlassen werden nur mit dem Hinweis, sich an den Hausarzt zu wenden. Unterstützung für das konkrete weitere Vorgehen? Fehlanzeige.
Lesen sie auch

Ein geordnetes Überleitungsmanagement muss für Schlaganfallpatienten Standard sein. Lotsen, in welcher Funktion und von welcher Organisation auch immer getragen, müssen grundsätzlich unterstützend zur Seite gestellt werden.

In Schleswig-Holstein gibt es seit Jahren einen von Betroffenen und Angehörigen gegründeten gemeinnützigen Schlaganfall-Ring, der mit seiner Arbeit auf solche Defizite aufmerksam macht, der sie zum Teil auch durch eigenes Engagement abstellt – dessen Möglichkeiten aber naturgemäß begrenzt sind. Die Politiker kennen diese Defizite und sähen sie gerne abgestellt. Nun müssen sie für diese wichtige Phase der Versorgung Rahmenbedingungen für verbindliche Lösungen schaffen. Sonst läuft man Gefahr, Patienten in der ersten Akutphase mit hohem Aufwand zu retten, die man anschließend durch mangelnde Organisation und fehlende Betreuung doch verliert.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Auszeichnung

Hygieia-Medaille für Dr. Bärbel Christiansen

Das könnte Sie auch interessieren
Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

© Gruzdaitis / Fotolia

Herzrhythmusstörungen

Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

© [M] 7activestudio / stock.adobe.com

Kalium und Magnesium

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle