Klinische Umgang mit SARS-CoV-2

Hausärzte veröffentlichen S1-Leitlinie zu COVID-19

Zu SARS-CoV-2 und COVID-19 ist gute Evidenz noch immer rar. Anekdotische Publikationen beherrschen die Literatur. Hausärzte versuchen jetzt, mit einer „Living Guideline“ etwas Klarheit zu schaffen.

Von Denis NößlerDenis Nößler Veröffentlicht:
Abstrich für eine SARS-CoV-2-Diagnostik: am besten nicht in der Hausarztpraxis!

Abstrich für eine SARS-CoV-2-Diagnostik: am besten nicht in der Hausarztpraxis!

© Sebastian Gollnow / dpa

Berlin. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hat eine S1-Leitlinie „Neues Coronavirus – Informationen für die hausärztliche Praxis“ veröffentlicht (AWMF-Nummer 053-054).

Die Leitlinie soll als sogenannte „Living Guideline“ regelmäßig angepasst werden. Dazumal sich das Wissen um das neue Coronavirus SARS-CoV-2 und die durch die Infektion ausgelöste Erkrankung COVID-19 regelmäßig verändert.

In der Leitlinie empfiehlt die DEGAM Hausärzten, nur dann Abstriche für die Testung auf das Coronavirus zu machen, wenn sie mit Schutzausrüstung ausgestattet sind, insbesondere Schutzmasken (FFP2/FFP3).

Wann immer möglich sollten Patienten in Testzentren geschickt werden. Alternativ können Patienten selbst einen Rachenabstrich machen. Die DEGAM hat dazu eine Anleitung veröffentlicht.

Abhängig des CRB-65-Index sollten Hausärzte die Krankenhauseinweisung erwägen (bei einem Punkt) oder unbedingt in Betracht ziehen (ab zwei Punkten). Für jedes treffende Kriterium zählt dabei ein Punkt.

CRB-65-Index

  • Confusion: pneumonie-bedingte Verwirrtheit, Desorientierung
  • Respiratory rate: Atemfrequenz ≥30/Minute
  • Blood pressure: Blutdruck diastol. ≤60 mmHg oder systol. <90 mmHg
  • 65: Alter ≥65 Jahre

Telesprechstunden ausbauen

Bei klinisch leichten Verläufen sollten die Patienten telefonisch betreut und ihnen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt werden. Das Muster 1 kann seit Kurzem für bis zu sieben Tage Dauer telefonisch ausgestellt werden – jedoch nur, wenn kein V.a. COVID-19 vorliegt. Die Selbstverwaltung will noch diese Woche entscheiden, ob die Dauer für eine telefonische AU-Bescheinigung auf 14 Tage angehoben wird.

Hausarztpraxen sollten – auch als Eigenschutz – der Leitlinie zufolge „möglichst wenig Infektpatienten in der Praxis“ behandeln. Ärzte sollten eine zeitlich und, wo möglich, auch räumlich getrennte Infektsprechstunde einrichten. Auch sollten sie Telefon- und Videosprechstunden ausbauen. Das Praxispersonal sollte Patienten bereits telefonisch „triagieren“.

Kinder, so die DEGAM-Autoren, sollten möglichst nicht während einer Chroniker-Sprechstunde einbestellt werden. Sie gelten als mögliche Vektoren für SARS-CoV-2, fallen aber oft nicht auf, da sie meist asymptomatisch sind oder nur blande Verläufe haben.

Hausärzte sollten zudem erwägen, nicht „zwingend nötige Termine“ zu verschieben, insbesondere für Screeninguntersuchungen oder Termine im Rahmen von DMP-Programmen.

Ibuprofen, ACE-Hemmer oder Sartane nicht absetzen

Klinisch empfiehlt die DEGAM, auf bestimmte Komorbiditäten zu achten, die auf ein erhöhtes Risiko für Komplikationen deuten könnten:

  • Hypertonie,
  • Diabetes mellitus,
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen,
  • COPD oder Raucher-Anamnese,
  • Immunsuppression.
  • Auch Alter (ab 60 Jahre) könnte demnach als „moderater Risikofaktor“ gelten.

Bei ungeimpften Risikogruppen sollte die Impfung gegen Influenza und Pneumokokken erwogen werden – sofern Impfstoff verfügbar ist. Zumindest Pneumokokkenvakzine gelten derzeit allerdings als defekt.

Sartane, ACE-Hemmer, Glitazone oder Ibuprofen abzusetzen oder auszutauschen, empfiehlt die DEGAM „zum jetzigen Zeitpunkt“ mangels „belastbarer Evidenz“ nicht. Allerdings weisen die Autoren auf „ experimentell gut belegte und breit publizierte“ Hinweise hin, dass diese Substanzen den ACE2-Rezeptor hochregulieren. Über den Rezeptor dockt das Sarbecovirus SARS-CoV-2 an die humanen Wirtszellen an.

Ebenfalls bei der AWMF angemeldet wurden bislang S1-Leitlinien für Palliativmediziner (AWMF-Nr. 128-002) sowie für Hämatologen und Onkologen (AWMF-Nr. 018-037).

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Hausärzteverband im Nordosten startet Impfwoche

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro