Bei Kindern

Hessen fördert Stottertherapie

Bis 2020 gibt Hessen 490.000 Euro für eine Onlinetherapie für Drei- bis Sechsjährige aus. Die Übernahme in die Regelversorgung ist erwünscht.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Das Institut der Kasseler Stottertherapie (KST) weitet seine Onlinetherapie auf die Kleinsten aus: Über „Frankini“ können nun auch Drei- bis Sechsjährige und ihre Eltern das Angebot nutzen.

Möglich macht es die Förderung über die E-Health-Initiative Hessen. 490.000 Euro stellt das Hessische Ministerium für Soziales und Integration bis 2020 bereit.

„Die Stottertherapie Frankini bietet die Chance, alltagsnah und frühzeitig Kinder bei einer Sprachtherapie zu unterstützen“, sagt Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne).

Die Onlinetherapie der KST gibt es bereits für Jugendliche ab 13 Jahren und Erwachsene. Die Patienten eignen sich dabei durch das Üben mit einem audiovisuellen Biofeedbackprogramm eine spezielle weiche Sprechweise an, die hilft, Unflüssigkeiten beim Sprechen zu verringern.

TK ist mit an Bord

Bei „Frankini“ wird eine kindgerechte Form der Trainingssoftware eingesetzt, dabei werden die Eltern stärker einbezogen und zum Co-Therapeuten ausgebildet. Unterstützt durch ihre Eltern werden die Kinder dann im ersten Jahr in einer Kombination aus Präsenz- und Onlinetherapie behandelt. Im zweiten Jahr werden externe Sprachtherapeuten unter Supervision der Kasseler Stottertherapie die Kinder begleiten.

Als Krankenkasse ist derzeit die Techniker (TK) mit an Bord. Die TK übernimmt in den kommenden zwei Jahren bundesweit die Kosten für die Betreuung der Kinder im „Frankini“-Projekt. Laut KST und Ministerium können sich aber weitere Kassen beteiligen. Nach der Projektzeit, also ab 2021, solle die Onlinetherapie dann in die Regelversorgung aufgenommen werden.

Über die E-Health-Initiative, die Klose im Dezember vorgestellt hat, stellt das Land insgesamt sechs Millionen Euro bereit. Neben „Frankini“ wurden bislang aber erst vier weitere Projekte, darunter die Telemedizin im Rettungsdienst in Mittelhessen, ausgewählt. (reh)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen