Niedersachsen

Hildesheimer Seuchen-Schau geht in die Verlängerung

In 850 Exponaten zeigt das Roemer- und Pelizaeus-Museums in Hildesheim die Auswirkungen der großen Infektionskrankheiten. Die Ausstellung wurde nun bis zum 17. Juli verlängert.

Veröffentlicht:

Hildesheim Die Hildesheimer Ausstellung „Seuchen. Fluch der Vergangenheit – Bedrohung der Zukunft“ wird verlängert. Wegen des großen Besucherinteresses läuft sie nun bis zum 17. Juli, wie das Roemer- und Pelizaeus-Museums (RPM) am Freitagbekannt gab. Bislang hätten über 33.000 Menschen die Schau besucht – trotz der andauernden Corona-Pandemie. Die Ausstellung war am 2. Oktober eröffnet worden und sollte eigentlich am 1. Mai enden. Die Verlängerung gehe einher mit einer Erweiterung um einige neue Objekte, hieß es.

Die Schau mit 850 Exponaten zeigt die Auswirkungen der großen Infektionskrankheiten wie Typhus, Pest und Cholera auf die Menschheit: Präsentiert werden die medizinischen und naturwissenschaftlichen Zusammenhänge, einschließlich aktueller Herausforderungen und Lösungsansätze der modernen Medizin. Zu sehen ist darüber hinaus, wie Kunst, Literatur und Religion auf die dramatischen Ausbrüche der Vergangenheit reagiert haben.
Lesen sie auch

Begehbares Buch in 40 Kapiteln

Konzipiert ist die multimediale Ausstellung als begehbares Buch in 40 Kapiteln. Gezeigt werden Kunstwerke, historische Schriften, medizinische Objekte und Präparate, aber auch bedeutende wissenschaftliche Orte: Zu sehen sind etwa das nachgebaute erste anatomische Theater von Padua, wo Besucher virtuell eine Leiche sezieren können, und das Original-Labor des Nobelpreisträgers Paul Ehrlich (1854-1915), der als Begründer der Chemotherapie (gegen Syphilis) gilt. Die Ausstellungsmacher greifen dabei auch auf moderne Präsentationsformen wie Walk-In-Areas und Hologramme zurück.

Die Schau ist ein Kooperationsprojekt mit führenden medizinischen Einrichtungen wie der Medizinischen Hochschule Hannover und dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. (KNA)

Mehr zum Thema

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Freiwillige Impfentscheidung

Oberverwaltungsgericht: Es gibt laut Gesetz keine Corona-Impfpflicht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests