Hamburg

KV Hamburg dringt auf stetige Impfstoff-Lieferungen

Die Impfpriorisierung für Vaxzevria® ist aufgehoben – das hatte Hamburgs KV-Chef Plassmann noch kurz zuvor gefordert. Er mahnt auch mehr Planbarkeit bei Impfstofflieferungen an.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Hamburg. Die KV Hamburg mahnt Änderungen in der Impfstrategie an. Insbesondere die Priorisierung und Einschränkungen bei der Verimpfung mit dem Wirkstoff von AstraZeneca drohen nach Auffassung von KV-Chef Walter Plassmann die zuletzt gezeigte Geschwindigkeit bei den Impfungen in Hamburger Praxen zu bremsen.

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben am Donnerstag Fakten geschaffen: Niedergelassene Ärzte können ab sofort den Corona-Impfstoff Vaxzevria® von AstraZeneca ohne Priorisierungsvorgabe verimpfen.

Lesen sie auch

Plassmann hatte mit dem gleichen Ziel zuvor vorgeschlagen, jedem, der sich mit AstraZeneca impfen lassen möchte, dies auch zu ermöglichen. Damit könnten zeitaufwendige Diskussionen in den Praxen entfallen. „Die Ärzte verbringen aktuell zu viel Zeit damit, skeptische Patienten von dem Impfstoff zu überzeugen“, sagte Plassmann.

Dies erschwere die Organisation der Sprechstunde und hemme die Impf-Geschwindigkeit. Gleichwohl haben die Hamburger Praxen in den vergangenen vier Wochen 120.000 Menschen geimpft. Der bisherige Tagesrekord wurde am 5. Mai mit 12.000 Impfungen erzielt.

Impfstofflieferungen verstetigen

Plassmann wünscht sich außerdem, dass die Impfstoff-Lieferungen verstetigt werden. Er bezeichnete es als „Zumutung“, wenn Praxen am Freitag erfahren, dass sich Lieferungen für den darauffolgenden Dienstag verschieben und zugleich andere Impfstoffe als angekündigt geliefert werden. Folge sind immense Belastungen für die Praxen, weil diese Termine verlegen oder absagen müssen.

„Praxen sind aber keine kleinen Impfzentren. Der Schwerpunkt liegt immer noch in der Behandlung von kranken Menschen“, so Plassmann. Er forderte, dass der Bund dem ambulanten Sektor im Voraus für mehrere Wochen ein festes Lieferkontingent zusagt, um den Praxen Planungssicherheit zu geben. (di)

Mehr zum Thema

Klinikerweiterung

Hamburg bekommt neues Geriatrie-Zentrum

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko