Westfalen-Lippe

KVWL-Vorstand Müller: IT-Sicherheit ist für Praxen kein Hexenwerk

Zum 1. April müssen Praxen erste Anforderungen aus der IT-Sicherheitsrichtlinie erfüllen. Alles halb so wild, meint KVWL-Vorstand Thomas Müller.

Veröffentlicht:

Dortmund. NiedergelasseneÄrzte und Psychotherapeuten brauchen keine Angst vor der neuen IT-Sicherheitsrichtlinie zu haben, findet Thomas Müller, Vorstand der KV Westfalen-Lippe. Zwar würden die Praxen an der ein oder anderen Stelle Unterstützung bei der Umsetzung der Anforderungen benötigen, so Müller bei der jüngsten Vertreterversammlung in Dortmund. Das Papier stelle aber keine Bedrohung für sie dar. „Wir glauben, dass es zu keinen Problemen in den Praxen führen wird.“

Bei der ursprünglichen Fassung der IT-Sicherheitsrichtlinie habe das noch ganz anders ausgesehen. „Was im vergangenen Jahr vorlag, war riesig komplex, hätte enorme Kosten verursacht und war ein Arzt-Vernichtungsprogramm“, betonte Müller. Durch die eindeutige Positionierung der KBV-VV sei die Umsetzung aber verhindert worden.

„Viele Selbstverständlichkeiten formuliert“

In der jetzt gültigen Fassung der Richtlinie seien viele Selbstverständlichkeiten formuliert. Das gelte vor allem für die Anforderungen, die Ärzte und Psychotherapeuten noch in diesem Jahr umsetzen müssen. Diejenigen, für die manche Dinge noch nicht selbstverständlich sind, würden für die Thematik sensibilisiert.

Müller empfiehlt Ärzten und Psychotherapeuten, sich die IT-Sicherheitsrichtlinie im Detail anzusehen. „Sie kommen damit vernünftig durch das Jahr 2021.“ Er verweist zudem darauf, dass es von der KBV zu bestimmten Anforderungen Hinweise und Musterdokumente gibt, beispielsweise einen Muster-Netzplan.

Auch die KVWL bietet ihren Mitgliedern mit der Broschüre „Empfehlungen zur IT-Sicherheit in Praxen“ Unterstützung an. Die dort empfohlenen Maßnahmen seien ohne großen Aufwand umsetzbar. (iss)

Die Empfehlungen im Netz: www.kvwl.de/arzt/ehealth/it/sicherheit/it_sicherheit.pdf

Mehr zum Thema

Kommentar zu Honorarausfällen

Schutzschirm light bringt KVen in die Bredouille

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“