Kein Corona-Schutz

Klarsichtmaske schützt nicht vor Infektionen

Von Klarsichtmasken zum Schutz vor per Aerosol übertragenen Infektionen raten Wissenschaftler aus München dringend ab. Ihre Pilotstudie hat ergeben, dass andere Personen direkt dem ausgeatmeten Aerosol ausgesetzt sind.

Von Dr. Thomas MeißnerDr. Thomas Meißner Veröffentlicht:
Beim Tragen einer Klarsichtmaske wird die Aerosolwolke zunächst nach unten umgeleitet, breitet sich dann jedoch weit nach vorne aus.

Beim Tragen einer Klarsichtmaske wird die Aerosolwolke zunächst nach unten umgeleitet, breitet sich dann jedoch weit nach vorne aus.

© Christian Schwarzbauer

München. Klarsichtmasken sind besonders in Restaurants oder in Geschäften als Alternative zur Mund-Nase-Bedeckung beliebt, weil besonders das dauerhafte Tragen vergleichsweise komfortabler ist. Zudem wird die Gesichtsmimik in kommunikativen Berufen weniger stark eingeschränkt. Doch Experten stehen diesem Maskendesign kritisch gegenüber - wahrscheinlich mit Recht, wie jetzt eine Pilotstudie der Hochschule München (HM) bestätigt.

Professor Christian Schwarzbauer und seine Kollegen von der HM haben zwei typische Alltagssituationen geprüft wie sie häufig in Schulen, Büros oder in öffentlichen Verkehrsmitteln zu beobachten sind. In Situation 1 sitzt ein Proband auf einem Stuhl und atmet durch die Nase aus. Das Aerosol strömt zwar zunächst nach unten, wird dann aber nach vorne umgelenkt und dehnt sich weit in den Bereich vor der Versuchsperson aus.

„Eine direkt gegenübersitzende Person wäre dadurch dem ausgeatmeten Aerosol direkt ausgesetzt“, berichten die Wissenschaftler von der Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik der HM über die Klarsichtmaske eines süddeutschen Herstellers. Durch den Temperaturunterschied zwischen ausgeatmeter Luft und Raumluft werde dies noch begünstigt.

„Kein wirksamer Schutz vor Infektionen“

In Situation 2 bewegt sich der Proband durch den Raum und hustet. Daraufhin breitet sich das Aerosol besonders stark aus. Durch mehrmaliges Husten entsteht eine ausgedehnte Aerosolwolke, die sich im Raum innerhalb von zwei Sekunden rasch ausdehnt. Nahebei sitzende Personen wären damit einer hohen Aerosolkonzentration ausgesetzt.

„Ohne Zweifel sind diese Masken angenehm zu tragen, einen wirksamen Schutz vor Infektionen bieten sie allerdings nicht“, wird Schwarzbauer in einer Mitteilung der Hochschule zitiert. Dem stimmt Christian Hanshans, Professor für medizinische Grundlagen und Medizintechnik an der HM, zu: „Vor allem in geschlossenen Räumen, wie zum Beispiel Schulen, Kitas, Büros oder öffentlichen Verkehrsmitteln, ist von der Verwendung solcher Masken dringend abzuraten.“

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß