Berlin

Kliniken: Von der Pandemie viel gelernt

Die Corona-Pandemie hat den Krankenhausalltag stark verändert. Klinikärzte nennen vier Grundvoraussetzungen, um die Herausforderungen zu bewältigen.

Madlen SchäferVon Madlen Schäfer Veröffentlicht:
Ein Vivantes-Standort in Berlin.

Ein Vivantes-Standort in Berlin. Bei der künftigen Planung von Krankenhäusern müsse darauf geachtet werden, dass sie pandemiegerecht seien, fordern Architekten.

© Andreas Gora / picture alliance

Berlin. Die Bilder und Erinnerungen von überlastetem Personal und vollen Intensivbetten in den Kliniken haben sie noch vor Augen: Bei dem Symposium „Krankenhäuser und COVID-19: Lessons learned“, veranstaltet vom Berliner Krankenhauskonzern Vivantes, sprachen unterschiedliche Akteure über ihre Erfahrungen aus der Pandemie.

Vor allem das COVID-Save-Konzept in der Hauptstadt habe sich in großen Teilen bewährt, sagte Martin Matz, Staatssekretär für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung. „Das ist schon etwas, was man sich merken kann“, fand er.

Pandemie-Konzept schon beim Bau

Es waren vier Grundvoraussetzungen, die für die Bewältigung der Pandemie in den Kliniken notwendig waren, erklärte Caroline Isner, Leiterin des Vivantes Zentrum für Infektionsmedizin und Chefärztin. Diese seien: Infrastruktur/Ausstattung, qualifiziertes Personal, Leadership und Kommunikation. „Die Kommunikation ist der Schlüssel für den Erfolg“, fügte Maral Miller, Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin hinzu.

Die Errichtung des Zentrums für Infektionsmedizin ist eine Konsequenz, die Vivantes aus der Pandemie gezogen hat. An jedem Standort von Vivantes arbeiten im Team ein Apotheker, Hygieniker und eine Infektiologin. „Das Team ist unglaublich motiviert“, sagte Isner.

„Bei der Planung von Bauprojekten müsse daran gedacht werden, dass sie pandemiegerecht sind“, sagte Edzard Schultz. Der Architekt hat das Corona-Behandlungszentrum Jafféstraße sowie drei Impfzentren in Berlin konzipiert. Ähnlich wie Brandschutz oder Barrierefreiheit gehöre ein integriertes Pandemie-Konzept nun ebenfalls dazu.

Kliniken müssten sich spezialisieren, um eine gezieltere Versorgung zu gewährleisten, forderte Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbands. Das würde zwangsläufig zu einer geringeren Zahl von Kliniken bundesweit führen. Reinhard Busse, Professor für Management im Gesundheitswesen an der TU Berlin, sieht darin finanzielle Vorteile. „Die Krankenhäuser müssen digitalisiert werden. Besser das Geld dafür wird auf weniger Krankenhäuser aufgeteilt.“

Rollt vierte Welle an?

„Wir wissen nicht, was uns die nächsten Wochen bevorsteht“, sagte Staatssekretär Martin Matz. Mit den Impfungen auch bei Klinikpersonal sei aber ein wichtiger Schritt unternommen worden. Womöglich rolle die nächste Corona-Welle bereits auf die Gesellschaft und Krankenhäuser zu. Vielerorts war das Personal monatelang komplett überlastet.

„In der Hochphase der Wellen haben wir auch schon versucht, durch verschiedene Tandem-Lösungen einerseits den Betrieb aufrecht zu erhalten und andererseits hochbelastete Bereiche wenigstens ein bisschen zu entlasten“, sagte Vivantes-Chef Danckert auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“.

Mehr zum Thema

Aus laufenden Behandlungen lernen

Vorreiter DigiNet: Versorgungsdaten für die Forschung sichern

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe

Prozessauftakt

Berliner Arzt wegen Sterbehilfe-Fall vor Gericht

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe