Schleswig-Holstein

Kreis im Norden muss Liquidität für Klinik sichern

Die imland Kliniken erhalten vom Kreis Rendsburg-Eckernförde eine Liquiditätshilfe in Höhe von sieben Millionen Euro, weil die Corona-Ausgleichszahlungen des Bundes für Krankenhäuser nicht greifen.

Veröffentlicht:
Die imland Kliniken erhalten vom Kreis Rendsburg-Eckernförde eine Liquiditätshilfe, um den Klinikbetrieb weiter zu finanzieren.

Die imland Kliniken erhalten vom Kreis Rendsburg-Eckernförde eine Liquiditätshilfe, um den Klinikbetrieb weiter zu finanzieren.

© Carsten Rehder/dpa

Rendsburg. Weil die Ausgleichszahlungen des Bundes für Krankenhäuser nicht greifen, muss der Kreis einspringen: Die imland Kliniken erhalten vom Kreis Rendsburg-Eckernförde eine Liquiditätshilfe in Höhe von sieben Millionen Euro, um den Klinikbetrieb weiter zu finanzieren.

Die Klinik sprach anschließend von einem wichtigen Signal an Beschäftigte und Bewohner der Region, „dass der Kreis den Krankenhausbetrieb auf gleichbleibend hohem Niveau sicherstellt“. Nötig wurde die Entscheidung des kommunalen Trägers, weil die bundesweiten Ausgleichszahlungen an eine Inzidenz von über 70 und eine Auslastung der Intensivkapazitäten von über 75 Prozent gekoppelt sind – diese Werte werden im Norden nicht erreicht.

Zusammen mit den imland Kliniken hatten sieben weitere große Versorgungskrankenhäuser aus Schleswig-Holstein kürzlich wie berichtet darauf aufmerksam gemacht, dass sie aufgrund dieser Regelung finanzielle Nachteile erleiden. Denn die pandemiebedingten und gesetzlich vorgeschriebenen Vorhaltungen müssen sie erfüllen, zugleich kommt es zu Erlösausfällen.

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde sah sich jetzt als erster Träger gezwungen, deshalb für finanzielle Sicherheit in Form eines Liquiditätszuschusses zu sorgen. Neu sind die Probleme nicht: Auf Bundes- und Landesebene werden Gespräche geführt, wie den Kliniken in Regionen mit geringerer Inzidenz geholfen werden könnte – bislang ohne Ergebnis. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern