Schleswig-Holstein

Kreis im Norden muss Liquidität für Klinik sichern

Die imland Kliniken erhalten vom Kreis Rendsburg-Eckernförde eine Liquiditätshilfe in Höhe von sieben Millionen Euro, weil die Corona-Ausgleichszahlungen des Bundes für Krankenhäuser nicht greifen.

Veröffentlicht:
Die imland Kliniken erhalten vom Kreis Rendsburg-Eckernförde eine Liquiditätshilfe, um den Klinikbetrieb weiter zu finanzieren.

Die imland Kliniken erhalten vom Kreis Rendsburg-Eckernförde eine Liquiditätshilfe, um den Klinikbetrieb weiter zu finanzieren.

© Carsten Rehder/dpa

Rendsburg. Weil die Ausgleichszahlungen des Bundes für Krankenhäuser nicht greifen, muss der Kreis einspringen: Die imland Kliniken erhalten vom Kreis Rendsburg-Eckernförde eine Liquiditätshilfe in Höhe von sieben Millionen Euro, um den Klinikbetrieb weiter zu finanzieren.

Die Klinik sprach anschließend von einem wichtigen Signal an Beschäftigte und Bewohner der Region, „dass der Kreis den Krankenhausbetrieb auf gleichbleibend hohem Niveau sicherstellt“. Nötig wurde die Entscheidung des kommunalen Trägers, weil die bundesweiten Ausgleichszahlungen an eine Inzidenz von über 70 und eine Auslastung der Intensivkapazitäten von über 75 Prozent gekoppelt sind – diese Werte werden im Norden nicht erreicht.

Zusammen mit den imland Kliniken hatten sieben weitere große Versorgungskrankenhäuser aus Schleswig-Holstein kürzlich wie berichtet darauf aufmerksam gemacht, dass sie aufgrund dieser Regelung finanzielle Nachteile erleiden. Denn die pandemiebedingten und gesetzlich vorgeschriebenen Vorhaltungen müssen sie erfüllen, zugleich kommt es zu Erlösausfällen.

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde sah sich jetzt als erster Träger gezwungen, deshalb für finanzielle Sicherheit in Form eines Liquiditätszuschusses zu sorgen. Neu sind die Probleme nicht: Auf Bundes- und Landesebene werden Gespräche geführt, wie den Kliniken in Regionen mit geringerer Inzidenz geholfen werden könnte – bislang ohne Ergebnis. (di)

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Mobile Teams impfen sich durch den Norden

Corona-Impfmanagement

Volldigitale Impftermin-Vergabe entlastet Arzt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen