Statistik

LÄK: Zahl der Behandlungsfehler geht in Hessen leicht nach oben

In Hessen sind im vergangenen Jahr weniger Anträge auf Anerkennung eines Behandlungsfehlers eingegangen als im Vorjahr. Festgestellt wurden fünf mehr als 2018.

Veröffentlicht: 26.08.2020, 16:14 Uhr

Frankfurt. Die Zahl der ärztlichen Behandlungsfehler ist im vergangenen Jahr in Hessen nur leicht gestiegen. Das geht aus der aktuellen Statistik der Gutachter- und Schlichtungsstelle der Landesärztekammer (LÄK) hervor. So wurden 424 Verdachtsfälle begutachtet, von denen 115 (27,1 Prozent) als Behandlungsfehler anerkannt wurden. Insgesamt waren 872 Anträge gestellt worden. Ein Jahr zuvor wurden 110 Behandlungsfehler festgestellt (26,6 Prozent) und es waren 899 Anträge bei der Landesärztekammer eingegangen.

Von den 424 gutachterlich geprüften Behandlungsfehlervorwürfen betrafen im vergangenen Jahr 72 die Orthopädie, 71 die Unfallchirurgie, 45 die Allgemeinchirurgie, 30 die Frauenheilkunde und 20 die Innere Medizin.

Mehraugenprinzip hat sich laut LÄK bewährt

In 210 der überprüften Verdachtsfälle sind laut LÄK im vergangenen Jahr Kommissionsentscheidungen ergangen. „Auch wenn die Kommissionsverfahren die Bearbeitung verlängern, erhöhen sie dank des zugrundeliegenden Mehraugenprinzips die Glaubwürdigkeit der eingeholten Gutachten“, sagt LÄK-Präsident Dr. Edgar Pinkowski. Das Kommissionsverfahren sei einem zweitinstanzlichen Verfahren vergleichbar. Das eingeholte Gutachten werde noch einmal von mindestens zwei weiteren ärztlichen Sachverständigen und einem Juristen überprüft, so die Landesärztekammer.

Die bei der LÄK angesiedelte, unabhängige Gutachter- und Schlichtungsstelle wird von Juristen, ehemaligen Vorsitzenden Richtern des Bundes und der Länder, geleitet. Sie überprüft ärztliche Behandlungen in einem für den Antragsteller kostenlosen Verfahren auf behauptete Fehler. (chb)

Mehr zum Thema

Tarifverhandlungen

Immer mehr Kliniken in Warnstreiks involviert

Repräsentative Umfrage

Gutes Standing für Hausärzte im Rhein-Main-Gebiet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Hier brennt das Licht auch künftig noch länger: Gesundheitsämter sollen mit Geld vom Bund personell und digital aufgerüstet werden.

Öffentlicher Gesundheitsdienst

Weichen für ÖGD der Zukunft gestellt

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus