Corona-Testungen

Mecklenburg-Vorpommern schickt mobile Test-Teams in Pflegeheime

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern will Alten- und Pflegeheime bei der Testung von Personal und Besuchern auf SARS-CoV-2 entlasten. Bis Ende Februar sollen bis zu 30 Teams unterwegs sein.

Veröffentlicht:
Für die Corona-Testung von Pflegeheimbewohnern können die Einrichtungen die mobilen Test-Teams anfordern.

Für die Corona-Testung von Pflegeheimbewohnern können Einrichtungen die mobilen Test-Teams anfordern. (Symbolbild)

© Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Schwerin. Personal und Besucher in Alten- und Pflegeheimen müssen kontinuierlich getestet werden, um Infektionen in den Einrichtungen zu vermeiden – eine enorme Zusatzbelastung für die Heime. Um diese Belastung zu verringern, setzt Mecklenburg-Vorpommern als erstes Bundesland auf mobile Test-Teams. Eine zentrale Koordinierungsstelle und neun Teams haben ihre Arbeit in dieser Woche aufgenommen.

Die Teams bestehen aus jeweils zwei geschulten ehren- oder hauptamtlichen Mitarbeitern anerkannter Hilfsorganisationen mit entsprechenden Erfahrungen. Sie werden regional jeweils dort eingesetzt, wo sie von den Einrichtungen angefordert werden – auf Wunsch auch mehrmals täglich.

Land trägt Kosten für Koordinierungsstelle

Die Johanniter-Unfall Hilfe (JUH) organisiert die Einsatzteams und Einsatzzeiten und dokumentiert die PoC-Antigen-Tests sowie deren Ergebnisse. Räume, Testmaterial und Schutzausrüstung stellen die anfordernden Einrichtungen. Die Kosten für die Koordinierungsstelle trägt das Land. Die Zahl der mobilen Einheiten soll noch in diesem Monat voraussichtlich auf rund 30 steigen.

Wie eine JUH-Sprecherin versicherte, könnten bei entsprechender Nachfrage weitere Teams zusammengestellt werden. Die Rekrutierung der Freiwilligen erfolgt über Aufrufe der Hilfsorganisationen in deren eigenen Reihen. Die Einrichtungsträger verbinden mit den mobilen Einheiten vor allem die Hoffnung auf eine Entlastung ihrer Mitarbeiter.

„Damit können sie ihre noch vorhandene Energie ganz auf die Pflege und Betreuung der Menschen fokussieren, die ihnen anvertraut sind“, sagte Henrike Regenstein, Vorstand im Diakonischen Werk Mecklenburg-Vorpommern.

Lesen sie auch

Angespannte Personallage

Die Personalsituation in den Einrichtungen ist durch die Pandemie angespannt und hat sich durch Erkrankungen und Quarantäne verschärft. Landesweit gibt es 256 vollstationäre Pflegeeinrichtungen, von denen derzeit 42 Infektionen verzeichnen. Rund 1500 Mitarbeiter oder Bewohner haben sich infiziert.

Rund ein Drittel der Infektionen im Nordosten steht im Zusammenhang mit Alten- und Pflegeheimen. Nach Angaben von Landessozialministerin Stefanie Drese (SPD) ist Mecklenburg-Vorpommern das erste Bundesland, das auf mobile Test-Teams in den Pflegeeinrichtungen setzt.

Schon vor den mobilen Test-Teams haben Bundeswehrsoldaten ihre Unterstützung für die Heime aufgenommen. Nach Auskunft des Sozialministeriums sind derzeit rund 200 Soldaten in den Heimen, sie testen ebenfalls. Das Ministerium geht davon aus, dass diese Unterstützung parallel zum neuen Angebot bestehen bleibt. (di)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Studie

Alkoholprobleme sind im Nordosten am größten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten