Brandenburg

Ministerpräsident Woidke: Urlauber sollen Corona-Tests selbst zahlen

Die brandenburgische Landesregierung will erreichen, dass Ärzte mehr als 15 Euro Honorar für die Tests der Reiserückkehrer erhalten.

Veröffentlicht: 11.08.2020, 17:56 Uhr
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) erläuterten am Dienstag in einer Pressekonferenz, wie sie sich den Umgang mit den Corona-Pflichttests vorstellen.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) erläuterten am Dienstag in einer Pressekonferenz, wie sie sich den Umgang mit den Corona-Pflichttests vorstellen.

© Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Potsdam. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, dass Menschen, die in Risikogebiete gereist sind, die Kosten für die anschließenden Corona-Tests selbst übernehmen sollten.

„Ich bin der Meinung, dass diese Menschen für die Kosten, die sie der Allgemeinheit aufbürden, dann auch selber zahlen sollen“, sagte Woidke in Potsdam.

Auch die Forderung der Hausärzte, mehr als 15 Euro Honorar für die Tests von Reiserückkehrern zu erhalten, „unterstützen wir als Brandenburger Landesregierung vorbehaltlos“. Dieser Betrag müsse vom Bund deutlich aufgestockt werden.

Ärger über 15-Euro-Regelung

Die Vorsitzende des Brandenburger Hausärzteverbands, Astrid Tributh, hatte am Montag der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ gesagt, dass die Kosten für die Corona-Tests aus den 15 Euro nicht kostendeckend finanziert werden könnten.

Woidke betonte am Dienstag, dass es sich bei der 15-Euro-Regelung um einen Alleingang von Bundesgesundheitsminister Spahns gehandelt habe.

Land will mit Kassen und KV verhandeln

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) erklärte, die Gesundheitsministerkonferenz der Länder habe Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) darum gebeten, erneut Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband und der KBV aufzunehmen. „Die Finanzierung der Tests ist auf Bundesebene nicht auskömmlich gestaltet.“

Parallel dazu werde auch das Land Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband und der KV Brandenburg für eine Übergangslösung aufnehmen. „Wir müssen Angebote machen, dass sich hier in Brandenburg alle Menschen testen lassen können, die darauf Anspruch haben“, sagte Nonnemacher.

„Deswegen werden wir mit der KVB über eine Rahmenvereinbarung zu den Reiserückkehrern sowie den ‚20i-Fällen‘, also den vom Gesundheitsamt angeordneten Testungen asymptomatischer Fälle reden.“ Dafür müsse es eine Paketlösung geben. (lass)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!