Aufklärung

Landesgesundheitskonferenz NRW will mit gezielten Maßnahmen die Gesundheitskompetenz stärken

In Nordrhein-Westfalen wollen die Akteure im Gesundheitswesen die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung verbessern. Handlungsbedarf sehen sie auch bei der Nutzung digitaler Angebote.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen hat sich die Landesgesundheitskonferenz (LGK) die Stärkung der individuellen Gesundheitskompetenz auf die Fahnen geschrieben. Mit verschiedenen Maßnahmen, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden sollen, nehmen sich die wesentlichen Akteure des Gesundheitswesens selbst in die Pflicht.

Sie sollen den Menschen einen leichten Zugang zu Gesundheitsinformationen und -diensten bieten. Vorgesehen ist zudem, dass Kosten- und Leistungsträger Antragsprozesse, Bescheide, Formulare und Verträge möglichst einfach und anwendungsfreundlich gestalten. Dazu gehöre auch die Bereitstellung von Informationen und Dokumenten in verschiedenen Sprachen, teilte das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium mit.

„Gesundheitskompetenz hat einen entscheidenden Einfluss auf unsere Lebensqualität“, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Doch in diesem Bereich gebe es noch Luft nach oben. Das sei weder im Interesse der Menschen selbst noch des Gesundheitswesens.

Informationen über digitale Angebote

Die LGK sieht in einem weiteren Bereich Handlungsbedarf. Die Akteure sollen zielgruppenspezifische und an den jeweiligen Bedarfen orientierte Kommunikationsstrategien entwickeln. Ein Beispiel ist die Aufklärung älterer Menschen über die Gefahren von Hitzewellen.

„Da es bisher vielfach an gezielter Information über die elektronische Gesundheitskarte und Patientenakte sowie über digitale Versorgungs-, Behandlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten fehlt, gilt ein weiterer Beschluss der Verbesserung und Ausweitung der Nutzung digitaler Angebote“, berichtete das Ministerium. Hier sollen gemeinsam entwickelte Strategien zur Förderung digitaler Angebote für Abhilfe sorgen. (iss)

Mehr zum Thema

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird