Corona-Prävention

Moderna testet Booster-Impfung gegen Südafrika-Variante

Moderna kündigt für den Herbst einen ersten Booster-Impfstoff an, der gegen die gefährliche Südafrika-Mutante des Coronavirus hilft. Zudem sind Indikationserweiterungen der Moderna-Vakzine für Kinder in Sicht.

Von Christoph WinnatChristoph Winnat Veröffentlicht:
Thema mit noch etlichen Variationen im Köcher: Modernas Corona-Impfstoff.

Thema mit noch etlichen Variationen im Köcher: Modernas Corona-Impfstoff.

© TNS / ABACA / picture alliance

Cambridge, Mass. Das amerikanische Biotechunternehmen Moderna meldet ermutigende Daten seiner frühen klinischen Tests mit Auffrischungs- oder Ergänzungsimpfungen gegen SARS-CoV-2-Mutationen.

Aktuell werden drei Booster-Varianten geprüft: Einmal eine dritte, 50-Mikrogramm-Dosis der bereits zugelassenen Vakzine mRNA-1273. Zweiter Kandidat ist eine Modifikation („mRNA-1273.351“), die die Bauanleitung für das Spike-Protein der südafrikanische Virusmutante B.1.351 enthält, aber auch gegen die ähnliche brasilianische Variante P.1. wirken soll. Dritter Kandidat ist eine Kombination beider Wirkstoffe, die unter dem Arbeitstitel „mRNA-1273.211“ getestet wird.

Nur einer geht durchs Ziel

Wie Modernas Europachef Dan Staner im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“ am Mittwoch erläuterte, wird am Ende nur eine Booster-Variante, nämlich die effizienteste, zur Zulassung eingereicht. Das soll für Europa voraussichtlich bereits im September geschehen, so dass eine Zulassung noch im Oktober oder November dieses Jahres möglich wäre.

Während erste Testdaten der Kombi-Vakzine frühestens in einigen Wochen vorliegen, wurden für die beiden anderen Booster-Konzepte jetzt Phase-2-Daten auf dem Preprint-Server „bioRxiv“ veröffentlicht.

Kaum Nebenwirkungen beobachtet

Dabei kristallisiert sich zunächst der spezifisch auf die südafrikanische Mutante zugeschnittene Booster als Favorit heraus. Laut Unternehmen bewirken zwar beide Nachimpfungen eine Zunahme neutralisierender Antikörper gegen den ursprünglichen chinesischen Stamm wie auch die südafrikanische und die brasilianische Virusvariante; bei Probanden, die mRNA1273.351 erhielten, ließen sich jedoch signifikant höhere mittlere Antikörpertiter gegen B.1.351 und P.1 nachweisen.

Das Sicherheitsprofil beider Boosterkonzepte sei ähnlich, heißt es weiter, und vergleichbar dem, was zur Zweitimpfung mit mRNA-1273 in früheren Phase-2- und -3-Studien berichtet wurde. Demnach seien Nebenwirkungen meist geringfügiger oder moderater Art.

Die Quote lokaler oder systemíscher Nebenwirkungen 3. Grades habe bei der dritten Dosis des Erstimpfstoffs 15 Prozent betragen, unter mRNA-1273.3521 dagegen nur 10,5 Prozent. Schwere Nebenwirkungen 4. Grades seien nicht beobachtet worden.

Auch Kinder-Vakzine kommt voran

Fortschritte berichtet Europachef Staner unterdessen auch aus der Impfstoffentwicklung für Kinder. Eine Phase-3-Studie in den USA mit rund 3000 jugendlichen Teilnehmern vom 12. bis 17. Lebensjahr sei inzwischen abgeschlossen.

Noch im Laufe des 2. Quartals soll der Antrag auf Indikationserweiterung für mRNA-1273 in dieser Altersgruppe eingereicht werden. In der EU könnte die Marktfreigabe im Juli oder August erfolgen, ist Staner optimistisch.

Zudem arbeitet Moderna an einer Entwicklung für Kinder vom 6. Lebensmonat bis zum 11. Lebensjahr. An diesem Projekt, das seit März an Zentren in den USA und Kanada läuft, nehmen laut Staner rund 6700 Probanden teil. Erste Zulassungen sollen im Erfolgsfall bis Ende dieses Jahres beantragt werden. In der EU sei dann mit einer Freigabe im 1. Quartal 2022 zu rechnen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel