Entwurf vorgestellt

Neuer Krankenhausplan in Brandenburg sieht 380 Betten mehr vor

Im Juni soll in Brandenburg der neue Krankenhausplan vom Kabinett beschlossen werden. Nicht nur die Zahl der Krankenhausbetten soll aufgestockt werden.

Veröffentlicht:
Klinikstandorte in Brandenburg erhalten und Versorgungssicherheit und -qualität in einem Flächenland sichern: Diese Ziele hat Landesgesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) für den neuen Krankenhausplan ausgegeben.

Klinikstandorte in Brandenburg erhalten und Versorgungssicherheit und -qualität in einem Flächenland sichern: Diese Ziele hat Landesgesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) für den neuen Krankenhausplan ausgegeben.

© Soeren Stache/dpa

Potsdam. In Brandenburg soll es künftig rund 380 Krankenhausbetten und 500 Tagesklinikplätze mehr geben als bisher. Das geht aus dem Entwurf für den vierten Krankenhausplan des Landes hervor, den Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) im Gesundheitsausschuss des Potsdamer Landtags vorgestellt hat.

Der Plan soll am 22. Juni vom Landeskabinett beschlossen werden. Im Zentrum steht laut Nonnemacher der Wille des Landes, alle 54 Krankenhäuser des Landes zu erhalten. Sie sollen künftig 15.694 Betten und 1972 Tagesklinikplätze haben.

„Unsere Krankenhausplanung ist erst einmal der Versuch, Standorte zu halten und Versorgungssicherheit und Versorgungsqualität in einem großen Flächenland zu sichern“, sagte Nonnemacher. Von wachsender Bedeutung sei die Kooperation mit dem niedergelassenen Bereich sowie die Telemedizin.

Lehren aus der Pandemie

Für ambulant-stationäre Angebote brauche es dringend bundesweite Abrechnungsmodelle, forderte Nonnemacher. Der Leiter der Abteilung Gesundheit im Potsdamer Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz, Michael Zaske, erklärte: „Die Lehre aus Corona ist, wir brauchen das flächendeckende Netz der Krankenhäuser auch in Zukunft.“

Die Kooperation zwischen ambulanten Anbietern und stationären Einrichtungen müsse gefördert und in konkrete Projekte umgesetzt werden.

Zaske betonte die Bedeutung der Krankenhäuser der Grundversorgung in der Corona-Pandemie. „Es müsste jetzt auch der Letzte gemerkt haben, wie wichtig der flächendeckende Vorhalt von Kliniken ist.“ (lass)

Mehr zum Thema

Gesundheitsausschuss

KV Brandenburg bereit für kommunale MVZ

Außergewöhnliche Arztpraxis

Wo Eiskönigin Elsa Zähne bohrt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro