Entwurf vorgestellt

Neuer Krankenhausplan in Brandenburg sieht 380 Betten mehr vor

Im Juni soll in Brandenburg der neue Krankenhausplan vom Kabinett beschlossen werden. Nicht nur die Zahl der Krankenhausbetten soll aufgestockt werden.

Veröffentlicht:
Klinikstandorte in Brandenburg erhalten und Versorgungssicherheit und -qualität in einem Flächenland sichern: Diese Ziele hat Landesgesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) für den neuen Krankenhausplan ausgegeben.

Klinikstandorte in Brandenburg erhalten und Versorgungssicherheit und -qualität in einem Flächenland sichern: Diese Ziele hat Landesgesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) für den neuen Krankenhausplan ausgegeben.

© Soeren Stache/dpa

Potsdam. In Brandenburg soll es künftig rund 380 Krankenhausbetten und 500 Tagesklinikplätze mehr geben als bisher. Das geht aus dem Entwurf für den vierten Krankenhausplan des Landes hervor, den Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) im Gesundheitsausschuss des Potsdamer Landtags vorgestellt hat.

Der Plan soll am 22. Juni vom Landeskabinett beschlossen werden. Im Zentrum steht laut Nonnemacher der Wille des Landes, alle 54 Krankenhäuser des Landes zu erhalten. Sie sollen künftig 15.694 Betten und 1972 Tagesklinikplätze haben.

„Unsere Krankenhausplanung ist erst einmal der Versuch, Standorte zu halten und Versorgungssicherheit und Versorgungsqualität in einem großen Flächenland zu sichern“, sagte Nonnemacher. Von wachsender Bedeutung sei die Kooperation mit dem niedergelassenen Bereich sowie die Telemedizin.

Lehren aus der Pandemie

Für ambulant-stationäre Angebote brauche es dringend bundesweite Abrechnungsmodelle, forderte Nonnemacher. Der Leiter der Abteilung Gesundheit im Potsdamer Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz, Michael Zaske, erklärte: „Die Lehre aus Corona ist, wir brauchen das flächendeckende Netz der Krankenhäuser auch in Zukunft.“

Die Kooperation zwischen ambulanten Anbietern und stationären Einrichtungen müsse gefördert und in konkrete Projekte umgesetzt werden.

Zaske betonte die Bedeutung der Krankenhäuser der Grundversorgung in der Corona-Pandemie. „Es müsste jetzt auch der Letzte gemerkt haben, wie wichtig der flächendeckende Vorhalt von Kliniken ist.“ (lass)

Mehr zum Thema

Innovationsfonds

Modellprojekt gegen Arztmangel: Zum Hausbesuch kommt jetzt Erwin

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein