Förderprogramme

Neues Stipendium soll Anreiz liefern fürs Pflegestudium in Bayern

Mit einem neuen Stipendium des bayerischen Gesundheitsministeriums sollen im Freistaat mehr junge Menschen für ein Pflegestudium gewonnen werden. Die Förderung startet im Wintersemester.

Veröffentlicht:
Ein neues Stipendium soll Pflegestudenten in Bayern unterstützen. (Symbolbild mit Fotomodell)

Ein neues Stipendium soll Pflegestudenten in Bayern unterstützen. (Symbolbild mit Fotomodell)

© stokkete / stock.adobe.com

München. Studierende, die bereits in Vollzeit einen primärqualifizierenden Pflegestudiengang aufgenommen haben, können sich ab sofort in Bayern auf ein Pflege-Stipendium bewerben. Greifen soll die Förderung ab dem Wintersemester 2022/23. Sie soll für bis zu drei Jahre gewährt werden, gezahlt werden soll ein monatlicher Festbetrag von 600 Euro. Das Gesundheitsministerium will dadurch laut Pressemitteilung die Attraktivität der akademische Ausbildung an den Hochschulen steigern und dem Fachkräftemangel in Bayern entgegentreten.

Nach Studium mindestens drei Jahre im Job

Und das sind die Voraussetzungen: Das Stipendium steht allen offen, die mindestens im zweiten Semester einen primärqualifizierenden Pflegestudiengang an einer bayerischen Hochschule oder Universität absolvieren. Die Stipendiaten verpflichten sich, nach dem Studium für mindestens drei Jahre in einer Einrichtung der Akutpflege, der ambulanten oder stationären Langzeitpflege, im psychiatrischen oder pädiatrischen Versorgungsbereich in Bayern zu arbeiten.

Lesen sie auch

Entsprechende Studiengänge in Bayern gibt es an der Evangelische Hochschule Nürnberg, der Hochschule Kempten, der Hochschule München, der Katholischen Stiftungshochschule München, der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg sowie der Technischen Hochschule Deggendorf. Beantragt werden kann das Stipendium beim Bayerischen Landesamt für Pflege: www.lfp.bayern.de.

Auch der Bund steht in der Verantwortung

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek nimmt gleichzeitig die Bundesregierung in die Pflicht: Mehrfach habe man auf das Problem hingewiesen, dass Pflegestudierende vor allem in den Praxisphasen finanziell auf sich gestellt seien. Bayern gehe mit dem Stipendium in Vorleistung. „Das entbindet den Bund nicht von seiner Verantwortung, selbst aktiv zu werden“, so Holetschek. (mic)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Altenpflegerin und Demenzpatientin: Noch lange nach COVID-19 ist das Risiko für kognitive Störungen erhöht.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Langzeit-Beobachtungsstudie

Risiken für Demenz und Psychosen nach COVID-19 noch lange erhöht

Ein Flyer für einen Gesundheitskiosk ist im Vordergrund zu sehen. Er trägt die Aufschrift: "Wir beraten Sie rund um Ihre Gesundheit" und "Besuchen Sie uns!". Im Hintergrund ist unscharf eine Frau im dunkelblauen Polohemd zu erkennen.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Beratung für sozial Benachteiligte

Gesundheitskiosk: Ein Büdchen für die Gesundheit

Die 1980er-Jahre waren einfarbig: Am 1. Oktober 1982 erschien die erste Tageszeitung für Ärztinnen und Ärzte in Deutschland – ein Novum. 40 Jahre später ist es an der Zeit, wieder etwas Neues zu wagen. Am Wochenende (Erscheinung donnerstags) soll Ihre neue Ärzte Zeitung (im Bild rechts, neues Format) zur Entschleunigung beitragen, zum Verweilen, zur Inspiration, manchmal auch zum Schmunzeln. 

© Ärzte Zeitung

Editorial

40 Jahre Ärzte Zeitung: Zeit für Veränderungen