Förderprogramme

Neues Stipendium soll Anreiz liefern fürs Pflegestudium in Bayern

Mit einem neuen Stipendium des bayerischen Gesundheitsministeriums sollen im Freistaat mehr junge Menschen für ein Pflegestudium gewonnen werden. Die Förderung startet im Wintersemester.

Veröffentlicht:
Ein neues Stipendium soll Pflegestudenten in Bayern unterstützen. (Symbolbild mit Fotomodell)

Ein neues Stipendium soll Pflegestudenten in Bayern unterstützen. (Symbolbild mit Fotomodell)

© stokkete / stock.adobe.com

München. Studierende, die bereits in Vollzeit einen primärqualifizierenden Pflegestudiengang aufgenommen haben, können sich ab sofort in Bayern auf ein Pflege-Stipendium bewerben. Greifen soll die Förderung ab dem Wintersemester 2022/23. Sie soll für bis zu drei Jahre gewährt werden, gezahlt werden soll ein monatlicher Festbetrag von 600 Euro. Das Gesundheitsministerium will dadurch laut Pressemitteilung die Attraktivität der akademische Ausbildung an den Hochschulen steigern und dem Fachkräftemangel in Bayern entgegentreten.

Nach Studium mindestens drei Jahre im Job

Und das sind die Voraussetzungen: Das Stipendium steht allen offen, die mindestens im zweiten Semester einen primärqualifizierenden Pflegestudiengang an einer bayerischen Hochschule oder Universität absolvieren. Die Stipendiaten verpflichten sich, nach dem Studium für mindestens drei Jahre in einer Einrichtung der Akutpflege, der ambulanten oder stationären Langzeitpflege, im psychiatrischen oder pädiatrischen Versorgungsbereich in Bayern zu arbeiten.

Lesen sie auch

Entsprechende Studiengänge in Bayern gibt es an der Evangelische Hochschule Nürnberg, der Hochschule Kempten, der Hochschule München, der Katholischen Stiftungshochschule München, der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg sowie der Technischen Hochschule Deggendorf. Beantragt werden kann das Stipendium beim Bayerischen Landesamt für Pflege: www.lfp.bayern.de.

Auch der Bund steht in der Verantwortung

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek nimmt gleichzeitig die Bundesregierung in die Pflicht: Mehrfach habe man auf das Problem hingewiesen, dass Pflegestudierende vor allem in den Praxisphasen finanziell auf sich gestellt seien. Bayern gehe mit dem Stipendium in Vorleistung. „Das entbindet den Bund nicht von seiner Verantwortung, selbst aktiv zu werden“, so Holetschek. (mic)

Mehr zum Thema

Vertreterversammlung der KVB

Bayerische Gesundheitsministerin Gerlach: „GVSG nicht der große Wurf“

Neue Förderprogramme

KV Bayerns: Drohende Unterversorgung in vier weiteren Regionen

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt