Ärztliche Unterstützung für Sportler

Neues Zentrum für Sport- und Bewegungsmedizin an Uniklinik Leipzig

Veröffentlicht:
Lenkungskreis des Zentrums für Sport- und Bewegungsmedizin Leipzig (von links): Prof. Dr. Ingo Bechmann, Dr. Nikolaus von Dercks, Prof. Dr. Ulrich Laufs, Prof. Dr. Dr. Martin Busse, MdL Wolf-Dietrich Rost, Prof. Dr. Pierre Hepp

Lenkungskreis des Zentrums für Sport- und Bewegungsmedizin Leipzig (von links): Prof. Dr. Ingo Bechmann, Dr. Nikolaus von Dercks, Prof. Dr. Ulrich Laufs, Prof. Dr. Dr. Martin Busse, MdL Wolf-Dietrich Rost, Prof. Dr. Pierre Hepp

© Uniklinikum Leipzig.

Leipzig. Am Uniklinikum Leipzig ist ein neues Zentrum für Sport- und Bewegungsmedizin gegründet worden. Das Zentrum verstehe sich als Anlaufstelle für Breiten-, Leistungs- und Spitzensportler sowie für Menschen mit sportspezifischen Erkrankungen, teilte das Klinikum mit.

Hier arbeiteten Sportmediziner, Chirurgen, Kardiologen und Psychologen sowie Sportwissenschaftler, Physiotherapeuten und Ärzte für Anatomie zusammen. „Mit dieser Struktur können neu gewonnene Erkenntnisse direkt in die verbesserte Behandlung von Patienten einfließen“, sagt Sachsens Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (CDU).

„Ziel ist es, das Wohl von Freizeit- und Leistungssportlern ebenso wie die Rolle von Sport und Bewegung im Bereich der Prävention und Therapie von Zivilisationserkrankungen, aber auch Tumoren, psychischen Erkrankungen und anderen gesundheitlichen Problemen zu thematisieren“, sagt Professor Pierre Hepp, Leiter des Bereichs Arthroskopie und Spezielle Gelenkchirurgie/Sportverletzungen am Uniklinikum und Sprecher des neuen Zentrums.

Interesse an weiteren Partnern

„Wir wissen immer mehr über die therapieunterstützenden Effekte von körperlicher Aktivität bei den verschiedensten Erkrankungen.“ Selbst nach schweren Unfällen oder Operationen würden Patienten heute sehr früh mobilisiert, um so den Heilungsprozess zu unterstützen. Die Wirkung dieser in der Praxis bereits umgesetzten Ansätze solle künftig besser wissenschaftlich untermauert werden.

„In dem Bereich der Sport- und Bewegungstherapien gibt es viel Erfahrungsmedizin, die gut funktioniert, deren Wirkmechanismen aber noch nicht vollständig bekannt sind und zu deren Aufklärung wir beitragen möchten“, ergänzt Hepp.

Das Zentrum sei interessiert an weiteren Partnern und offen für Anfragen von Patienten und Sportlern. „Auch Vereine, die sich um ihre Mitglieder sorgen und Fragen zu sportmedizinischen Aspekten haben, sind uns mit ihren Anliegen herzlich willkommen“, sagt Hepp. (sve)

Mehr zum Thema

„Neue Eskalationsstufe“

Brandanschlag auf Corona-Impfzentrum in Sachsen

Fortbildungsangebote

Sachsen: Konzertiertes Werben um Psychiater

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was sollte die neue Regierung als Erstes anpacken?

© [M] Nuthawut / stock.adobe.com

Pflichtenheft für die neue Regierung

Drei Reformen sind Lesern der „Ärzte Zeitung“ besonders wichtig

Ulrich Weigeldt kritisierte, dass Hausärzte bei den Pandemieentscheidungen meist gar nicht oder zu spät gehört wurden.

© Georg J. Lopata/Deutscher Hausärzteverband

Deutscher Hausärztetag

Hausärzte an die Politik: Wir sind kein Add-on!

Heim-Hämodialyse: Die Qualität der Therapie ist ähnlich gut wie bei Dialyse in Kliniken.

© artinspiring / getty images / iStock

DGfN-Kongress

Nephrologen legen 10-Punkte-Plan für mehr Heimdialyse vor