Brandenburg

Nonnemacher will Pflegeschüler als Personalreserve

Brandenburgs Landesgesundheitsministerin Nonnemacher sieht „Überbietungswettbewerb bei schärfsten Corona-Maßnahmen“.

Veröffentlicht:

Potsdam. Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) will Pflegeschüler, deren Pflegeschulen wegen des Corona-Virus schließen, als Personalreserve erfassen lassen.

Am Montag sagte die Ministerin, sie hoffe, dass mit der gemeinsamen Vereinbarung von Bund und Ländern nun der „Überbietungswettbewerb um die schärfsten Corona-Maßnahmen“ vorerst beendet sei. „Ich hoffe, dass wir damit erst einmal Ruhe haben und nun an der Ausweitung des Gesundheitssystems arbeiten können.“ Dazu zähle etwa die Erweiterung von Kapazitäten in Intensivstationen und Beatmungskapazitäten.

Das Land Brandenburg hatte am Montag abend 94 laborbestätigte Corona-Fälle. Nach Angaben Nonnemachers sei davon keiner derzeit beatmungspflichtig.

Die Ministerin, die selbst Ärztin ist, betonte, dass keine Ausgangssperre verhängt worden sei. „Die Bewegung an freier Luft ist ausgesprochen gesund und sollte auch ausgeübt werden“, sagte Nonnemacher. „Es ist nicht so, dass Menschen in ihrer Wohnung festsitzen sollen.“ (lass)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Gesundheitsausschuss

KV Brandenburg bereit für kommunale MVZ

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro