COVID-19

Nordrhein-Westfalen: Krankenstand sank im Corona-Jahr 2020

Die AU-Zeiten von Landesbeschäftigten in NRW sind im Vorjahr niedriger ausgefallen als noch 2019. Das belegt ein Bericht.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen ist der Krankenstand unter den Beschäftigten des Landes im vergangenen Jahr gesunken. Die 350.233 Landesbediensteten waren 2020 an insgesamt 4,65 Millionen Arbeitstagen krank, nach 4,87 Millionen im Vorjahr. Laut dem Gesundheitsbericht der schwarz-gelben Landesregierung betrug der Anteil der Krankentage an den gesamten Arbeitstagen 6,95 Prozent. 2019 waren es noch 7,37 Prozent gewesen. Erstmals seit Beginn der Krankenstandserhebung im Jahr 2010 wurde 2020 ein Wert unter sieben Prozent erreicht.

Welchen Einfluss die Corona-Pandemie auf die Entwicklung hat, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, heißt es in dem vom Landesinnenministerium vorgelegten Bericht.

Landesbeschäftigte häufiger länger als drei Tage krank

Mit Blick auf die attestpflichtigen Tage, also eine Erkrankungsdauer von mehr als drei Tagen, betrug der Krankenstand bei den Landesbeschäftigten 5,67 Prozent. Er lag damit über den von den gesetzlichen Krankenkassen gemeldeten Werten. Sie betrugen bundesweit 4,14 Prozent bei der Techniker Krankenkasse und 4,1 Prozent bei der DAK Gesundheit. Der Anteil der Kurzzeiterkrankungen ist von 23,17 Prozent auf 18,32 Prozent deutlich zurückgegangen. Auf der anderen Seite haben die langfristigen Erkrankungen mit einer Dauer von mehr als 30 Tagen mit 41,49 Prozent nach 36,99 Prozent an Bedeutung für die Fehlzeiten gewonnen.

Drei Viertel der Beschäftigten konnte im vergangenen Jahr krankheitsbedingt mindestens einmal nicht zum Dienst kommen. Mit steigendem Alter nehmen die Fehlzeiten zu. Beamtinnen und Beamte sind laut dem Bericht mit einer durchschnittlichen Krankenstandsquote von 6,89 Prozent seltener krank als die Tarifbeschäftigten mit 8,68 Prozent.

Je höher die Laufbahn, desto weniger krank

Es gibt einen Zusammenhang zwischen der hierarchischen Einordnung der Beschäftigten und dem Krankenstand: Je höher die Laufbahngruppe der Beamtinnen und Beamten und je höher die Einordnung der Tarifbeschäftigten ist, desto niedriger ist der Krankenstand.

„Ob diese deutlich unterschiedlichen Krankenzeiten auf die Gegebenheiten der Arbeitsumgebungen zurückzuführen sind, das heißt auf die Tätigkeiten und Bedingungen, die Beschäftigte vorfinden, oder ob sie sich eher daraus ergeben, welche Ressourcen die Beschäftigten verschiedener Gruppen mitbringen, kann durch die vorliegenden Daten nicht geklärt werden“, schreiben die Autoren des Berichts. (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro