Gesundheitsberufe

Nordrheins Hausärzte schließen Bündnisse

Kooperationen mit Apothekern und mit Pflegediensten sollen der Patientenversorgung dienen.

Von Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht: 05.12.2019, 16:20 Uhr
Nordrheins Hausärzte schließen Bündnisse

Hausärzte und ambulante Dienste wollen gemeinsam die Versorgung der Patienten im häuslichen Umfeld sicherstellen.

© Erwin Wodicka / Shotshop / picture alliance

Köln. Der Hausärzteverband Nordrhein sucht den Schulterschluss mit anderen Gesundheitsberufen. Zur Verbesserung der Patientenversorgung hat der Verband Kooperationen mit Apothekern und mit Pflegediensten geschlossen.

Um die Arzneimitteltherapiesicherheit zu erhöhen, wollen die nordrheinischen Hausärzte künftig eng mit Apothekern vor Ort zusammenarbeiten. Für die Entwicklung und Verbreitung eines interprofessionellen Medikamentenmanagements hat die Servicegesellschaft des Hausärzteverbands mit den Apothekerkooperationen alphanet Pharmahandel und Migasa ein gemeinsames Unternehmen gegründet, die Viandar GmbH mit Sitz im westfälischen Lengerich.

Kernpunkt des Medikationsmanagements ist der Austausch der Hausärzte und der Apotheker über eine Plattform. Sie soll den Heilberuflern einen möglichst kompletten Überblick über die verordneten und die in der Apotheke abgegebenen Arzneimittel verschaffen, erläutert Dr. Oliver Funken, Vorsitzender des nordrheinischen Hausärzteverbands. „Es geht um die Erhöhung der Patientensicherheit.“

„Wir wollen weg vom Papier“

Man wolle nicht warten, bis der Medikationsplan irgendwann in elektronischer Form verfügbar ist, betont Funken. „Wir wollen weg vom Papier.“ Geplant sind unter anderem digitale Interaktionschecks. Das Modell sei datenschutzrechtlich überprüft und werde wissenschaftlich von der Universität Münster begleitet, sagt er.

Das Medikationsmanagement soll Schritt für Schritt ausgebaut werden. Zunächst geht es darum, vor Ort jeweils Hausärzte und Apotheker zusammenzubringen, die es gemeinsam nutzen wollen. Die Patienten müssen sich dann auf die Versorgung durch den Hausarzt und den Haus-Apotheker festlegen.

Hausärzte haben die medizinischen Bedürfnisse ihrer Patienten im Blick und können im Zusammenspiel mit ambulanten Diensten die Umsetzung von Therapien und Behandlungspflege organisieren.

Dr. Oliver Funken, Vorsitzender des nordrheinischen Hausärzteverbands

Teams vor Ort sollen auch die Basis für ein weiteres Kooperationsmodell werden, bei dem die vernetzte Versorgung von Pflegebedürftigen im Mittelpunkt steht. Vertragspartner des Hausärzteverbands ist der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa). In einem ersten Schritt wollen die Partner Hausärzte und ambulante Dienste paarweise zusammenbringen, die gemeinsam die Versorgung der Patienten im häuslichen Umfeld sicherstellen wollen. Das soll bis Anfang 2020 abgeschlossen sein.

„Hausärzte haben die medizinischen Bedürfnisse ihrer Patientinnen und Patienten im Blick und können im Zusammenspiel mit ambulanten Diensten die Umsetzung von Therapien und Behandlungspflege organisieren“, sagt Funken. Das diene der Entlastung der Praxen. Dazu soll langfristig auch die Delegation von Leistungen an die Pflegedienste beitragen. „Das steigert auch die Attraktivität des Pflegeberufes“, betont der stellvertretende bpa-Landesvorsitzende in Nordrhein-Westfalen, Bernhard Rappenhöner. Ziel des bpa ist es, Verträge abzuschließen, in denen die Delegation von Leistungen inklusive der Finanzierung geregelt wird.

Bei ihrer Kooperation wollen die Hausärzte und die Pflegedienste auch mit telemedizinischen Anwendungen arbeiten. Deshalb hoffen sie auf Fördermittel, die das Land NRW für diesen Bereich zur Verfügung stellt.

Mehr zum Thema

Palliativmedizin in Köln

Schwerkranke sollen nicht mehr alleine bleiben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Impfstoff-suche

EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

PKV-Patienten haben schlechtere Karten

Wirtschaftliche Aufklärung

PKV-Patienten haben schlechtere Karten

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Ganzheitliche Versorgung

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden