EU-Seuchenbehörde

Omikron in 17 europäischen Ländern

In Deutschland wurden laut einem Bericht der EU-Seuchenbehörde ECDC bisher 15 Infektionen mit der Virusvariante Omikron gemeldet. Nicht alle stehen offenbar in Zusammenhang mit einem Aufenthalt in Afrika.

Veröffentlicht:
Die Omikron-Variante des Coronavirus trägt im Erbgut eine besonders hohe Zahl an Mutationen. Bei einigen sind die phänotypischen Auswirkungen völlig unklar.

Die Omikron-Variante des Coronavirus trägt im Erbgut eine besonders hohe Zahl an Mutationen. Bei einigen sind die phänotypischen Auswirkungen völlig unklar.

© Daniel Ernst / stock.adobe.com

Solna. Insgesamt sind in der EU beziehungsweise im Europäischen Wirtschaftsraum (EEA-Region) mittlerweile 182 Infektionen mit der SARS-CoV-2-Variante Omikron berichtet worden, wie das European Center for Disease Prevention and Control (ECDC) in einem Update angibt.

Betroffen sind demnach 17 Länder: Österreich (11 Fälle), Belgien (9), Tschechien (1), Dänemark (18), Finnland (7), Frankreich (16), Deutschland (15), Griechenland (1), Island (7), Irland (1), Italien (9), die Niederlande (18), Norwegen (19), Portugal (34), Rumänien (2), Spanien (7) und Schweden (7).

Beinahe alle Infektionen stehen in Zusammenhang mit Aufenthalten in Afrika, es gebe allerdings auch einige ohne epidemiologische Verbindung zu Regionen, in denen eine Zirkulation von Omikron bekannt oder vermutet ist. Dies sei etwa auch der Fall in Deutschland. „Das lässt vermuten, dass es in diesen Ländern eine undetektierte und andauernde Transmission der Virusvariante gibt.“

Alle Infektionen, von denen Daten vorlägen, seien asymptomatisch oder mild verlaufen, Todesfälle bisher nicht bekannt. Das ECDC betont allerdings, dass die Fallzahl noch zu gering sei, um Aussagen um möglicherweise veränderte Symptome oder die Symptomschwere zu machen. (bae)

Mehr zum Thema

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten

Kommentar zur Corona-Impfung

Boostern lohnt sich, auch gegen Omikron!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten