Niedrige Investitionsquote

Opposition in Hessen fordert: Kliniken benötigen mehr Finanzmittel

Aus Sicht der Landtagsopposition ist es um Hessens Krankenhäuser finanziell schlecht bestellt. Entsprechend fallen ihre Forderungen an die Landesregierung aus.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Rund 150 Millionen Euro fehlen den Krankenhäusern in diesem Jahr nach Angaben der Hessischen Krankenhausgesellschaft (HKG). Vor diesem Hintergrund fordert die Landtagsopposition von der Landesregierung mehr Investitionen.

Das Land vernachlässige seine gesetzliche Aufgabe zur Finanzierung der Investitionen in den Kliniken seit mehr als 20 Jahren, sagte die SPD-Gesundheitsexpertin Daniela Sommer am Mittwoch im Landtag.

Verschuldete Kliniken

Der Bedarf an Investitionen liege bei 430 Millionen Euro, während nur 280 Millionen getätigt würden. „Und davon zahlt das Land lediglich 18,4 Millionen Euro.“ Alles andere zahlten Kreise, Städte und Gemeinden, so Sommer.

Dabei sei die Landesregierung im Rahmen des Sicherstellungsauftrages verpflichtet, die bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit Krankenhausleistungen zu gewährleisten. Die Landesregierung ignoriere die immense Finanzierungslücke.

Das Resultat seien verschuldete Kliniken, fehlendes Personal und ein Anstieg an unnötigen Operationen. Damit leide nicht nur die Qualität der Krankenhäuser, auch die Gesundheit der Patienten werde zunehmend gefährdet. Und indem Krankenhäuser Personal einsparten, zahlten auch Ärzte und Pflegekräfte einen hohen Preis.

Christiane Böhm, gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion, warf der Landesregierung Wortbruch vor. „Die Zusage von Gesundheitsminister Kai Klose, bis 2023 die Investitionskosten vollständig landesseitig abzusichern, bleibt leider nur ein nicht eingelöstes Versprechen.“

Klose: Investitionsmittel permanent erhöht

„Ausreichend Investitionsmittel sind die Grundlage für die Zukunftsfähigkeit der hessischen Krankenhäuser“, betonte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Yanki Pürsün. Dafür müsse die Landesregierung ausreichend Landesmittel in die Hand nehmen, um die Grundlage für die beste Versorgung mit bester Qualität zu legen. Auch Claudia Papst-Dippel, Sprecherin für Gesundheitspolitik der AfD-Fraktion, forderte das Land auf, seine Verpflichtung besser zu erfüllen.

Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) erwiderte, Hessen habe die Investitionsförderung in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert. Das Land belege bei bundesweiten Vergleichen durchgängig vordere Plätze. Bei der Investitionsquote etwa rangiere es auf dem dritten Platz. „Die Krankenhausfinanzierung in Hessen steht auf soliden Füßen.“

Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Ralf-Norbert Bartelt, kündigte an, man werde „die Investitionsförderung unserer Kliniken weiter erhöhen.“ (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?