Baden-Württemberg

SPD fragt nach Honorarärzten

Veröffentlicht: 31.08.2019, 11:40 Uhr

STUTTGART. Die Landesregierung von Baden-Württemberg soll Konsequenzen benennen, die aus dem jüngsten Urteil des Bundessozialgerichts zur Sozialversicherungspflicht von Honorarärzten an Kliniken (Az.: B 12 R 11/18 R u.a.) zu ziehen sind. Das fordert in einem eigenen Antrag jetzt der SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Hinderer.

Auskunft wünscht Hinderer unter anderem darüber, wie viele Honorarärzte an landeseigenen Kliniken beschäftigt sind, in welchem Umfang „nachträglich Sozialversicherungsbeiträge anfallen und wie diese finanziert werden“.

Zudem will der Sozialdemokrat wissen, ob wegen der „nun deutlich geringeren Möglichkeiten zur Beschäftigung von Honorarärzten negative Auswirkungen auf die Versorgung“ zu befürchten sind und wie die Landesregierung „dem beabsichtigt entgegenzusteuern“.

Anfang Juni hatte das Bundessozialgericht geurteilt, Honorarärzte in Kliniken seien in aller Regel weisungsgebunden tätig und infolgedessen grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Das betrifft vor allem Beiträge zur Arbeitslosenversicherung, denn von der Rentenversicherung können sich Ärzte, die Mitglied eines Versorgungswerkes sind, befreien lassen.

Bei der gesetzlichen Krankenversicherung sind Ärzte außen vor, wenn ihr Bruttoeinkommen die Pflichtversicherungsgrenze überschreitet. Zusätzliche Kosten kommen auf Kliniken in dieser Beziehung nur zu, wenn Honorarärzte weniger verdienen oder freiwillig gesetzlich versichert sind.

Hinderer verweist in seinem Antrag auf Zahlen des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI), wonach 2015 fast 60 Prozent der Kliniken Ärzte auf Honorarbasis beschäftigt hätten, die nicht zugleich auch in eigener Praxis oder in einem anderweitigen Angestelltenverhältnis tätig waren. (cw)

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Sprachmittler bei Therapien sind rar

Wettbewerb / BSG

Laborärzte erfolglos gegen HzV-Sonderweg

Baden-Württemberg

Neuer Fallwert für Kliniken seit Februar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn: Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs

Deutscher Krebskongress

Jens Spahn: Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs

Ist Chlortalidon doch nicht besser als Hydrochlorothiazid?

Bluthochdruck-Therapie

Ist Chlortalidon doch nicht besser als Hydrochlorothiazid?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden