Kommentar – Schwangerschaftsabbrüchen

Spießrutenlauf stoppen!

Christoph BarkewitzVon Christoph Barkewitz Veröffentlicht:

Eiferer gilt es stets aufzuhalten – ob religiös, politisch oder nationalistisch motiviert. Dies gilt auch für die selbst ernannten „Lebensschützer“, die in Hessen solche Arztpraxen und Beratungsstellen blockieren, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen oder darüber informieren.

Diejenigen Frauen, die dort hingehen, tätigen diesen Gang in aller Regel nicht leichten Herzens – und sehen sich dann einem Spießrutenlauf von fundamentalistischen Abtreibungsgegnern ausgesetzt, die sie beschimpfen und herabsetzen. Besonders perfide ist dieser Aufmarsch, wenn noch mit christlicher Symbolik hantiert wird, die den betroffenen Frauen die Schuld einer schweren Sünde suggerieren soll.

Absolut begrüßenswert ist deshalb das Vorhaben von Ärztekammer und Parteien, eine wie auch immer geheißene Schutzzone um Praxen und Beratungsbüros einzurichten. Auch das Recht auf Versammlungsfreiheit endet da, wo es Rechte anderer einschränkt. Und das diskriminierungsfreie Aufsuchen einer Schwangerschaftskonfliktberatung ist ein gesetzlich verbrieftes Recht!

Leider blockiert im Wiesbadener Landtag parteitaktisches Gezänk und Wortklauberei eine rasche Lösung. In diesem Fall wäre ein gewisser Eifer im Sinne eines gemeinsamen Vorgehens wünschenswert.

Lesen Sie dazu auch: Proteste vor Praxen: Schranken für Abtreibungsgegner gesucht

Mehr zum Thema

Krankenkassen-Auswertung

Mehr Menschen in Hessen bekommen Migräne-Diagnose

Befragung

AOK Hessen: Qualität der Klinik schlägt Entfernung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle