Sachsen-Anhalt

Universitätsmedizin Magdeburg und Halle gehen bei Forschung gemeinsame Wege

In Sachsen-Anhalt soll ein Datentreuhandverbund geschaffen werden. Ziel ist eine geschützte Umgebung für einen sicheren Datenaustausch.

Veröffentlicht:

Magdeburg/Halle. Die Universitätsmedizin Magdeburg und Halle wollen biomedizinische Forschungsdaten besser nutzbar machen. Es werde ein Datentreuhandverbund in Sachsen-Anhalt gegründet, hieß es am Montag in einer gemeinsamen Mitteilung.

Ziel sei es, eine geschützte Umgebung für einen sicheren Datenaustausch zu schaffen. Gleichzeitig solle Patientinnen und Patienten als Datenspendern sowie Forschern mehr Einblick in die bereitgestellten Daten ermöglicht werden. Es entstehe ein browserbasiertes, datenschutzkonformes Online-Portal zur Abfrage der biomedizinischen Daten.

„In einer Universitätsmedizin werden jährlich Millionen von Daten in getrennten Datenbanken erhoben“, erklärte Markus Plaumann vom Institut für Biometrie und Medizinische Informatik in Magdeburg. „Das können beispielsweise Labor- oder Gendaten, aber auch Bilddaten aus MRT- oder CT-Untersuchungen sein.“

Schaffe man es, diese riesigen Datenbestände zu kombinieren und systematisch zu analysieren, ergäben sich daraus wichtige Informationen, die zum Beispiel für die Früherkennung von Krankheiten entscheidend sein könnten. Es gehe aber auch um bessere Prognosen für Therapieverläufe sowie ganz neue Forschungsansätze.

Den Angaben zufolge fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Projekt mit rund 800. 000 Euro. (dpa/sa)

Mehr zum Thema

Landarztquote in Sachsen-Anhalt

Bewerberzahl auf Studienplätze leicht gesunken

Risiko Mückenstich

RKI warnt vor Infektionen mit West-Nil-Virus

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Wichtige Medizinprodukte sollten nicht nur ein technisches Gütesiegel vorweisen können, fordert die Barmer.

© lukszczepanski / stock.adobe.com

Barmer Hilfsmittelreport

Kasse will Nutzenbewertung für teure Medizinprodukte