COVID-19

Vollständig gegen Corona geimpft? Brandenburg löst Verwirrung aus

Es war gut gemeint: Rasch sollten die Brandenburger Briefe mit der Bestätigung ihrer vollständigen Corona-Impfung erhalten. Dabei ist aber etwas schief gegangen.

Von Benjamin LassiweBenjamin Lassiwe Veröffentlicht:
Landesgesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) musste in einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses harsche Kritik einstecken, unter anderem von Linken-Fraktionschef Sebastian Walter.

Landesgesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) musste in einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses harsche Kritik einstecken, unter anderem von Linken-Fraktionschef Sebastian Walter.

© Soeren Stache / dpa-Zentralbild / dpa / picture alliance | Bernd Settnik / dpa / picture alliance

Potsdam. Vor der Kamera seines Laptops wedelte Sebastian Walter (Linke) mit einem Blatt Papier. Auch der Fraktionsvorsitzende der Linken im Brandenburger Landtag hatte sich vor einiger Zeit, nämlich am 21. Mai, gegen Corona impfen lassen. Am 2. Juli erhielt er seine Zweitimpfung. Doch schon am 25. Juni fand sich in seinem Briefkasten ein Schreiben, worin ihm das Brandenburger Gesundheitsministerium einen QR-Code für die erfolgte Erstimpfung übersandte und obendrein mitteilte, dass er nun vollständig geimpft sei.

Sebastian Walter ging es damit so wie bis zu 120.000 anderen Brandenburgern, die das Schreiben mit dieser Formulierung erhalten hatten, ohne tatsächlich zweitgeimpft zu sein. Nach Medienberichten hatte die Linken und die Freien Wähler das Chaos um die Impfbriefe auf die Tagesordnung einer als Videokonferenz durchgeführten Sondersitzung des Gesundheitsausschusses setzen lassen.

Denn die Linken-Abgeordnete Andrea Johlige verwies darauf, dass man mit so einem Schreiben in Berlin Essen gehen könnte, obwohl dafür in der Hauptstadt – im Unterschied zu Brandenburg – Zweitimpfungen oder negative Tests vorgeschrieben sind.

Fehler eingeräumt

Nonnemacher und der stellvertretende KVBB-Vorsitzende Holger Rostek räumten am Mittwoch ein, dass es zu Fehlern gekommen sei: Die Briefe mit dem Impfnachweis wurden auch an Menschen geschickt, deren Impfserie noch nicht komplett war, dies sei aufgrund einer Vorgabe des Bundesgesundheitsministeriums so passiert.

Doch würden diese Menschen ihren QR-Code einscannen oder in die Daten unter dem QR-Code schauen, würden sie feststellen können, dass die Impfserie noch nicht komplett sei. „Wir haben mit den 460.000 verschickten Codes eine Serviceleistung für die Brandenburger erbringen wollen“, sagte Nonnemacher. Bei denen, die nur erstgeimpft waren, hätte aber das Begleitschreiben überarbeitet werden müssen. „Das ist eine Kritik, die berechtigt ist“, so Nonnemacher.

„Wenn ich fehlerhafte Briefe von einer Landesregierung erhalte, ist das keine Serviceleistung“, sagte dagegen Walter. Zudem habe Nonnemacher noch in der vergangenen Woche nur von wenigen Fällen gesprochen, die von der Angelegenheit betroffen gewesen seien. Nun seien es 100.000 bis 120.000 geworden.

„Wenn Leute in diesem Land den Eindruck bekommen, sie können sich auf Schriftstücke eines Ministeriums nicht mehr verlassen, führt das zu Vertrauensverlust“, sagte Johlige. „Man hätte ja auch unterschiedliche Briefe verschicken können.“ Doch auf die Frage, was das Ministerium nun zu tun gedenke, erhielten die Abgeordneten lange keine Antwort. Erst nachdem sich auch die Koalitionsabgeordneten Steeven Bretz (CDU) und Carla Kniestedt (Grüne) in die Debatte eingeschaltet hatten, sagte die Gesundheitsministerin eine Prüfung zu.

Mehr zum Thema

„Verwandte statt Mutante“

Wie Brandenburg gegen die Impfmüdigkeit ankämpft

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche