Flüchtlingsversorgung

Asylbewerber anfälliger für Erkältungen

Flüchtlinge leiden unter den gleichen Infekten wie die ansässige Bevölkerung, sind aber anfälliger.

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Asylsuchenden, die in den vergangenen Monaten in Nordrhein-Westfalen angekommen sind, leiden unter den gleichen Infektionskrankheiten wie die in dem Bundesland ansässige Bevölkerung. Das geht aus dem "Bericht über den aktuellen gesundheitlichen Zustand der Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen" hervor, den das Landesinnenministerium dem Gesundheitsausschuss des Landtags vorgelegt hat.

Aufgrund ihrer besonderen Lebensumstände wie der anstrengenden Reise, dem oft fehlenden Impfschutz und der engen räumlichen Situation in den Aufnahmeeinrichtungen sind die Asylsuchenden nach dem Bericht aber etwas anfälliger für bestimmte Infektionskrankheiten. Meistens handele es sich um Erkältungskrankheiten und Magen-Darm-Infekte.

Von Anfang Oktober 2015 bis Mitte Februar 2016 wurden danach insgesamt 616 Fälle meldepflichtiger Infektionskrankheiten an das Robert Koch-Institut übermittelt. "Die fünf häufigsten Krankheiten waren hierbei Tuberkulose, Windpocken, Noro- und Rotavirus-Infektionen sowie Influenza." In den meisten Fällen waren die erkrankten Personen in einer Massenunterkunft untergebracht. Wie in der Allgemeinbevölkerung fanden sich die meisten Infektionsfälle bei Kindern unter vier Jahren.

"Ein vermehrtes Auftreten seltener, importierter Infektionskrankheiten ist nicht zu beobachten." Die mit rund 170 Fällen hohe Zahl von Tuberkulose-Erkrankungen führt das Innenministerium auf die bei allen Asylsuchenden durchgeführten Screenings zurück. "Asylsuchende kommen häufig aus Ländern, in denen die Tuberkulose immer noch eine weitverbreitete Erkrankung darstellt."

Laut der Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Piraten-Fraktion sind in NRW im Jahr 2015 rund 233.000 Asylbewerber auf Tbc untersucht worden. Während 75 Prozent geröntgt wurden, wurde bei Minderjährigen und Schwangeren ein Tuberkulin-Test gemacht. (iss)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“