Kardiologen

Beherzt gegen Rassismus

Ausländische Mediziner tragen maßgeblich zur guten herzmedizinischen Versorgung in Deutschland bei, sagen die Fachgesellschaften – und rufen deshalb zu deren Wertschätzung auf.

Veröffentlicht: 25.05.2020, 09:51 Uhr

Berlin. Mit der Kampagne „Herzmedizin gegen Rassismus“ wollen die kardiologischen Fachgesellschaften DGTHG, DGPK und DGK sowie die Patientenorganisation Deutsche Herzstiftung gemeinsam für Werte wie Toleranz, Integration und Vielfalt eintreten. Gerade in Krisen – wie aktuell die COVID-19-Pandemie – zeige sich noch deutlicher, dass die herzmedizinische Versorgung hierzulande nur deshalb auf hohem Niveau und flächendeckend durchführbar sei, weil ausländische Kolleginnen und Kollegen oder solche mit Migrationshintergrund in Deutschland arbeiteten, verkünden die Ärzte und Patientenvertreter. Mit der Kampagne soll ein „eindeutiges Signal“ gegen derzeit aufkeimende extremistische Strömungen mit Fremden- und Demokratiefeindlichkeit sowie Antisemitismus gesetzt werden. (eb)

Mehr zum Thema
Update

Urteil des OVG NRW

Gericht stoppt Lockdown im Kreis Gütersloh

Gesundheitsminister

Maskenpflicht soll bleiben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Interview mit Ferdinand Gerlach

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Ob E-Zigarette oder Tabak: die Spermienzahl sinkt

Rauchen und Dampfen

Ob E-Zigarette oder Tabak: die Spermienzahl sinkt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden