E-Sport

Borussia und AOK kooperieren

Krankenkasse und der Gladbacher Klub gehen auch jenseits des Fußballs gemeinsame Wege.

Veröffentlicht:

KÖLN. Die AOK Rheinland/Hamburg weitet ihre seit Jahren bestehende Zusammenarbeit mit dem Fußballklub Borussia Mönchengladbach aus. Die gesetzliche Krankenkasse wird jetzt auch Gesundheitspartner des E-Sport-Teams der Borussia, also der Sportler, die ihre Wettkämpfe nicht auf dem Rasen, sondern vor dem Computer bestreiten.

Kooperation bis 2021

Der Traditionsverein hat seit Anfang 2019 ein Team mit vier Spielern, das die Borussia bei nationalen und internationalen Turnieren der Fußball-Simulation „Fifa 19“ vertritt. Auf den Trikots der Spieler steht künftig das Logo der AOK Rheinland/Hamburg. Außerdem will die Kasse sie mit sportwissenschaftlicher und Gesundheitsexpertise unterstützen. Die Kooperation läuft bis 2021.

Die AOK Rheinland/Hamburg ist Partner der Deutschen Sporthochschule Köln bei der aktuellen eSport Studie, bei der das Gesundheitsverhalten von eSportlern unter die Lupe genommen wurde. Gerade bei Bewegung, Ernährung, Fitness und Regeneration hat die Erhebung Defizite gezeigt.

Erkenntnisse übertragen

Angesichts der sehr großen Zahl von Menschen, die im eSport aktiv sind, müsse sich eine Krankenkasse mit dem Thema auseinandersetzen, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Rolf Buchwitz. „Wir müssen uns fragen, was der eSport für die Prävention und die Gesundheitsförderung bedeutet.“

Die Ergebnisse aus der Studie will die AOK Rheinland/Hamburg auch in anderen Bereichen nutzen, Stichwort Prävention in Lebenswelten.

Buchwitz hofft, über die Kooperation die eSportler und die Trainer bei Borussia Mönchengladbach zu motivieren, sich mit dem Thema Gesundheitsförderung auseinanderzusetzen. „Wir wollen die Erkenntnisse aus der Studie auf die Mannschaft übertragen“, so der Vorstandsvize. (iss)

Mehr zum Thema

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Martin-Kolumne

Warum Sport dick machen kann

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter

Organspendeausweis: Der wird, wie auch eine Patientenverfügung noch viel zu selten genutzt. Nur 38 Prozent der bei der DSO registrierten postmortalen Organspender in diesem Jahr hatten ihre Organspendebereitschaft zu Lebzeiten mündlich oder schriftlich erklärt.

© Petra Steuer / JOKER / picture alliance

DSO-Jahrestagung

Zahl der Organspender stagniert

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!