Ärzte protestieren

„Die Erde ist kaputter als die Hüfte deiner Oma“

„Die Klimakrise ist ein medizinischer Notfall“: Tausende Ärzte und Pflegende gehen für mehr Klimaschutz auf die Straße.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
Ärzte, Therapeuten und Pflegende contra Erderwärmung – hier vor der Charité in Berlin-Mitte. Mit dabei: Der ehemalige Charité-Chef Professor Detlev Ganten (Bildmitte im weißen Kittel) und der neue Präsident der Charité Professor Hayo Kroemer (rechts daneben am Banner).

Ärzte, Therapeuten und Pflegende contra Erderwärmung – hier vor der Charité in Berlin-Mitte. Mit dabei: Der ehemalige Charité-Chef Professor Detlev Ganten (Bildmitte im weißen Kittel) und der neue Präsident der Charité Professor Hayo Kroemer (rechts daneben am Banner).

© Thomas Hommel

BERLIN. Die Medizinstudenten in weißen Kitteln halten stolz ihre selbst gemachten Plakate in die Höhe. „Kurzstreckenflüge sind nur für Insekten“, steht auf einem geschrieben. „Die Erde ist kaputter als die Hüfte deiner Oma“, ist auf einem anderen zu lesen.

Schätzungsweise 1000 Ärzte, Mediziner in Weiterbildung, Therapeuten, Pflegekräfte und Studierende sind am Freitagmittag dem Aufruf der Deutschen Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG) gefolgt. Sie haben sich vor dem Bettenhaus der Charité in Berlin-Mitte zum Klimastreik im Rahmen der weltweiten Aktion „Health for Future“ versammelt. Über ihnen schwebt eine große aufblasbare Erdkugel.

Ihr gilt der Einsatz der versammelten Ärzte und Pflegekräfte. Denn die Erde hat Fieber. „42 Grad sind unangenehm und auch gefährlich“, ruft der Mediziner und Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen den Demonstranten zu. Nahezu jeder nickt, weil auch er in diesem Sommer kräftig schwitzen musste und ahnt: Das ist längst nicht mehr normal, das ist eine Folge des Klimawandels.

Und der setzt dem Planeten mehr und mehr zu. „Wir sind dabei, alle unsere Fortschritte kaputtzumachen“, sagt Hirschhausen. Er mahnt, nicht länger tatenlos zuzuschauen, wie der Planet zugrunde geht, sondern etwas zu unternehmen. „Lasst uns unsere Stärke einbringen.“

Immerhin seien im Gesundheitswesen fünf Millionen Menschen beschäftigt, so Hirschhausen. Die genössen Vertrauen bei den Menschen. Das sei ein starkes Pfund im Kampf für einen gesunden Planeten. „Wenn wir etwas gemeinsam wollen, dann haben wir auch eine Chance.“

Ärzte in der Pflicht: Gegen Klimawandel helfen keine Tabletten

Die Ärzte hätten viel zu lange geschwiegen und geglaubt, Klimaschutz sei allein Aufgabe der Politik, sagt Dr. Peter Bobbert, Landeschef des Marburger Bundes Berlin/Brandenburg. „Aber das ist mit dem heutigen Tag vorbei. Wir Ärzte stehen für Klimaschutz.“

Ärzte verschrieben gemeinhin Tabletten, sagt der frühere Vorstandschef der Charité, Professor Detlev Ganten. „Aber gegen Klimawandel helfen keine Tabletten.“ Da helfe nur ziviler Ungehorsam. Ganten erinnert in diesem Zusammenhang an die „große Tradition“ der Uniklinik, wenn es um Protest gegen gesundheitliche Risiken aufgrund von politischem Versagen gehe.

Schon Rudolf Virchow habe den deutschen Kaiser darauf hingewiesen, dass das gesundheitliche Elend der Bevölkerung „ein soziales und kein medizinisches Problem ist“, weiß Ganten.

Professor Heyo Kroemer, seit Kurzem neuer Chef der Charité, hat sich ebenfalls unter die Demonstranten gemischt. Europas größtes Universitätsklinikum wolle mehr für Klimaschutz tun und den CO2-Ausstoß reduzieren.

Ärzte wollen Zeichen setzen

An diesem Freitag, an dem nicht nur in Berlin, sondern in vielen deutschen Städten Hunderttausende für den Klimaschutz auf die Straße gehen, lasse sich die Erde nicht mal eben retten, sagt eine junge Ärztin. Doch es lasse sich ein starkes Zeichen setzen, das die Politik nicht länger ignorieren könne.

Eine andere Ärztin fordert, die Lobbyisten großer Industriekonzerne aus dem Kanzleramt und Ministerien rauszuschmeißen. „Holt stattdessen die Wissenschaftler rein, die seit Jahren auf den Klimawandel hinweisen.“ Solange Politiker untätig blieben, sei es Zeit für zivilen Ungehorsam, meint auch sie.

Kabarettist Hirschhausen hat dann aber noch einen ganz konkreten Vorschlag: Jeder, der demnächst im Supermarkt ein Kilo Fleisch kaufe, solle bitte schön einen Eimer Gülle hinzu geschenkt bekommen. Den müsse er dann auch selber entsorgen. Mancher fange dann vielleicht an, über mehr Klimaschutz nachzudenken. „Ansonsten sage ich: Viel Spaß beim Grillen!“

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

175 Jahre Anästhesie

„Eine Aufgabe für kränkliche Mediziner“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit