Gesellschaft

Giftgas-Unglück: Ärzte befürchten Spätschäden bei Eltern

HAMM (dpa). Nach einem Giftgas-Unglück wegen einer defekten Heizung im westfälischen Hamm befürchten die Ärzte Spätschäden bei den Eltern der betroffenen Familie.

Veröffentlicht:

Ein Sprecher der Düsseldorfer Uniklinik sagte, es bestehe "eine gewisse Gefahr", dass Schäden des Nervensystems zurückbleiben.

Die Eltern und drei ihrer Kinder würden weiterhin rund um die Uhr in einer Überdruck-Kammer behandelt. Zwei 18 und 20 Jahre alte Söhne waren an der Vergiftung gestorben.

Ursache für Defekt unklar

Die genaue Ursache für den Defekt an der Heizung war auch am Sonntag unklar, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Nähere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler für die kommende Woche.

Offensichtlich war schon seit Tagen das geruchlose Kohlenmonoxid in dem Einfamilienhaus ausgeströmt.

Es hatte die Familie nach und nach vergiftet, ohne dass sie es ahnte. Zu den Verletzten gehören der 57 Jahre alte Vater und die 41-jährige Mutter sowie zwei weitere Jungen im Alter von 7 und 18 Jahren und eine 16-jährige Tochter.

Mehr zum Thema

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg