Staatspläne

Koka-Anbaufläche in Bolivien soll verdoppelt werden

Boliviens Staatschef Evo Morales will die legale Koka-Anbaufläche in seinem Land fast verdoppeln. Dass dadurch eine höhere Kokainproduktion droht, bestreitet er allerdings.

Veröffentlicht: 04.07.2017, 11:25 Uhr
Koka-Anbaufläche in Bolivien soll verdoppelt werden

Das Kauen von Koka-Blättern wird seit Jahrhunderten von indigenen Völkern praktiziert und dämpft z.B. Ermüdungserscheinungen.

© dpa

LA PAZ "In der Zeit der Militärdiktaturen haben wir mehr als 50.000 Hektar Koka-Anbaufläche in Bolivien gehabt", so Boliviens Staatschef Evo Morales. Die Blätter seien für den legalen Konsum gedacht. Das Kauen dämpft Ermüdungserscheinungen und wird seit Jahrhunderten gerade von den indigenen Völkern praktiziert. Zudem will Morales nach eigenen Worten Kokatee und Kokaschokolade zum Exportschlager machen.

Anfang der 1980er Jahre war das bolivianische Militärregime von Luis García Meza tief in den Kokainhandel verstrickt. Kolumbiens Drogenbaron Pablo Escobar soll mit Lieferungen aus Bolivien den Aufbau seines Kartells begonnen haben. Laut UN-Drogenbericht stieg zuletzt in Südamerika die Koka-Anbaufläche um 30 Prozent – vor allem in Kolumbien. Damit kann eine steigende Kokainproduktion drohen.

Künftig wird in Bolivien die Anbaufläche, die laut Regierung nur die Nachfrage für den traditionellen Blattkonsum bedienen soll, von 12.000 auf fast 22.000 Hektar ausgeweitet, davon sollen 14.300 Hektar auf das traditionelle Anbaugebiet in den Yungas und 7300 Hektar auf das Chapare entfallen. Der Sozialist Morales war früher selbst als Koka-Bauer im tropischen Chapare tätig - wegen des hier höheren Alkaloid-Anteils der Blätter geht aber nach UN-Schätzungen mehr als 90 Prozent der Produktion in die Herstellung der aufputschenden Droge Kokain, das unter Beimischung diverser Chemikalien entsteht.

Experten halten für den traditionellen Blattkonsum eine Anbaufläche von maximal 14.000 Hektar für vollkommen ausreichend. Nach US-Schätzungen hat sich die Kokainproduktion in Bolivien in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt. "Die beste Koka ist die aus den Yungas, aber die armen Menschen kaufen mehr Koka aus dem Chapare, weil sie billiger ist", sagte Morales. Es gehe ausschließlich um die legale Verwendung, Koka sei nicht gleich Kokain, so der Präsident. (dpa)

Mehr zum Thema

Gutenberg-Gesundheitsstudie

Lärm begünstigt psychische Probleme

Palliativmedizin in Köln

Schwerkranke sollen nicht mehr alleine bleiben

Ökonomischer Druck

„Ärzte Appell“ kommt an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Krankenversicherung

„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Regressfalle dringender Heimbesuch

Abrechnung

Regressfalle dringender Heimbesuch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden