Gesellschaft

Notarztwagen, Version XXL: Rettungsdienst stellt sich auf dicke Patienten ein

Veröffentlicht:
Geeignet für ganz Dicke: Rettungswagen vom Roten Kreuz. © BRK

Geeignet für ganz Dicke: Rettungswagen vom Roten Kreuz. © BRK

© BRK

MÜNCHEN (sto). Die steigende Zahl stark adipöser Patienten stellt den Rettungsdienst immer häufiger vor Probleme. In München hat jetzt das Bayerische Rote Kreuz (BRK) den ersten Schwerlast-Rettungswagen in Betrieb genommen, mit dem auch Patienten bis zu einem Körpergewicht von 300 kg "menschenwürdig transportiert werden können", so BRK-Landesgeschäftsführer Dieter Deinert.

Allein beim BRK müssen nach Angaben Deinerts jährlich bis zu 6000 stark übergewichtige Patienten transportiert werden. Herkömmliche Rettungsfahrzeuge seien dafür nicht ausgestattet. Stark übergewichtige Patienten mussten deshalb bislang mit zum Teil menschenunwürdigen Provisorien, etwa auf der Ladefläche eines Feuerwehr-LKW mit Ladebordwand, befördert werden.

Der neue Schwerlast-Rettungswagen werde nicht nur den Transportbedürfnissen adipöser Patienten gerecht. Er stelle auch für die Arbeit der Rettungskräfte eine deutliche Verbesserung dar, betonte Deinert. So müssen die Helfer durch eine spezielle Hydrauliktechnik für die Liege weniger schwer heben. Umbauten je nach Rettungseinsatz sind bei diesem Spezialfahrzeug nicht erforderlich. Es ist sofort einsatzbereit. Insgesamt wird das BRK im Laufe des Frühjahrs 25 Schwerlast-Rettungswagen in Betrieb nehmen, die dann im ganzen Land stationiert sein werden.

Mehr zum Thema

Für Corona-Impfstoff

„Spanischer Nobelpreis“ für BioNTech-Gründer

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden