Gesellschaft

Psychotherapeuten richten Hotline ein

KÖLN (akr). Die Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen hat eine Hotline für Opfer und Hinterbliebene der Loveparade-Katastrophe eingerichtet. Die Betroffenen sollen so Psychotherapeuten finden können, die ihnen schnell helfen und die über Erfahrung und Kompetenz im Umgang mit Notfallpatienten verfügen.

Veröffentlicht:
Hinterbliebene und Opfer, aber auch Einsatzkräfte könne nach der Tragödie von Duisburg Hilfe und Rat bei Psychotherapeuten finden.

Hinterbliebene und Opfer, aber auch Einsatzkräfte könne nach der Tragödie von Duisburg Hilfe und Rat bei Psychotherapeuten finden.

© dpa

"Wir halten eine Liste mit Psychotherapeuten vor, die für Betroffene Plätze freihalten", sagt Kammersprecherin Eva Kanth. Immer mehr Therapeuten erklärten sich bereit, diese Patienten kurzfristig zu versorgen. Natürlich könne sich auch jeder an eine Praxis vor Ort wenden.

Für die psychische Versorgung der Einsatzkräfte während der Loveparade hatte die Stadt Duisburg gesorgt. Einige Helfer hatten aufgrund der hohen psychischen Belastungen ihren Einsatz abbrechen müssen und waren direkt seelsorgerisch betreut worden, berichtet Kai Vogelmann, Sprecher des Malteser Hilfsdiensts. 90 Prozent der Einsatzkräfte kamen nicht aus Duisburg. "Alle wurden nach Ende des Einsatzes an den Heimatstandorten aufgefangen", sagt er.

Unterdessen spitzt sich der Streit über die Verantwortung für das Unglück zu. Der Geschäftsführer der Veranstalterfirma Lopavent, Rainer Schaller, und Vertreter der Polizei schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Opfer und Hinterbliebene müssen damit rechnen, dass ihre Schadensersatzansprüche erheblich gekürzt werden. Lopavent war dramatisch unterversichert. Die Deckungssumme der Veranstalterhaftpflichtversicherung bei der Axa beträgt nur 7,5 Millionen Euro - schon die meisten privaten Haftpflichtversicherungen haben eine Deckungssumme zwischen drei und fünf Millionen Euro. Am Samstag soll in Duisburg eine zentrale Trauerfeier für die Opfer stattfinden.

Telefonnummer der Hotline: 0211 / 522 84 70

Alle Berichte zur Tragödie in Duisburg: Mi., 18:39 - Loveparade-Veranstalter hat Vorschriften nicht umgesetzt Mi., 13:50 - Loveparade-Opfer: Die Gefühlswelt wird noch lange gestört sein Mi., 10:48 - Loveparade: Weiteres Opfer gestorben, Ministerium legt Bericht vor Di., 19:14 - Loveparade: Mauer des Schweigens wird rissig Di., 18:12 - Wer beschuldigt wen? Akteure der Loveparade in Duisburg Di., 16:04 - Wie viele Menschen waren wirklich auf der Loveparade? Di., 14:49 - Psychotherapeuten richten Hotline ein Di., 08:52 - Loveparade: 20 Tote, heftige Kritik an Polizei, Sicherheits-TÜV gefordert Mo., 19:09 - Kölner Polizei übernimmt Ermittlungen zu Loveparade-Tragödie Mo., 18:11 - Polizei: 1,4 Millionen Besucher unmöglich Mo., 17:02 - Zahlen aus Duisburg: 511 Verletzte bei Loveparade, 15 Festnahmen Mo., 15:15 - Nach dem Einsatz in Duisburg: "Ich empfand die Situation als surreal" Mo., 15:10 - Im Gespräch: Ersticken in der Menschenmasse Mo., 13:40 - Staatsanwaltschaft: Niemand mehr in Lebensgefahr Mo., 12:06 - Duisburg plant Trauerfeier für Todesopfer Mo., 11:23 - Loveparade-Tragödie: "Profilierungssucht und amateurhafte Organisation" Mo., 09:54 - Überprüfung aller Großveranstaltungen gefordert So., 14:30 - Loveparade endet im Tunnel des Todes

Mehr zum Thema

DEGAM-Ausstellung „Das leere Sprechzimmer“

Medizin in der Nazi-Zeit – und die Lehren für heute

Corona-Pandemie

Kanada: Impfpflicht für Inlandsreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?