CDU-Politiker fordert

Smartphones aus Schulen verbannen!

CDU-Gesundheitsexperte Alexander Krauß prangert übermäßige Handynutzung auf Schulbänken und in Kinderzimmern an. Auch Kinderärzte fordern einen bewussteren Umgang.

Veröffentlicht:
Kinder mit Smartphones – ein allseits bekanntes Bild.

Kinder mit Smartphones – ein allseits bekanntes Bild.

© Syda Productions / stock.adobe.com

Berlin. Ein Handy-Verbot in Schulen hat der Gesundheitspolitiker Alexander Krauß (CDU) angeregt. „Der Staat kann nicht in die Kinderzimmer hineinregieren, aber festlegen, ob auf den Schulhöfen mit dem Handy herumgedaddelt wird“, sagte Krauß am Donnerstag in Berlin.

Eltern in der Verantwortung

Allerdings müsse die Frage der Handy-Nutzung auch in den Familien eine größere Rolle spielen, betonte Krauß. Smartphones hätten sich zu einer regelrechten „Kinderzimmer-Seuche“ entwickelt.

Eltern sollten ihren Kindern deshalb klare Vorgaben für die Nutzung von Tablets, Spielkonsolen und Smartphones machen.

Wichtig sei, dass Kinder in ihrer Freizeit auch an der frischen Luft spielten, sagte Krauß. „Ich hoffe, dass wir wieder zu den Zeiten zurückkommen, wo Stubenarrest eine Strafe war.“ Derzeit werde es eher als Normalfall betrachtet, im Kinderzimmer ständig Computerspielen nachzugehen.

Die Diskussion um ein Handyverbot in Schulen ist nicht neu. Bereits im Sommer 2018 war die Debatte übers Daddeln im Unterricht entbrannt.

Auslöser damals war eine Entscheidung des französischen Parlaments, wonach Schüler bis 15 Jahre Handys nicht mehr auf dem Schulgelände oder auf Ausflügen benutzen dürfen.

Lehrerverband: Handyverbot nur Scheinlösung

Der Verband Bildung und Erziehung (VEB) betonte, ein generelles, gesetzliches Handyverbot in Schulen helfe nicht weiter und erweise sich als Scheinlösung. Die Schulen brauchten vor allem Regelungen, mit denen Grenzen gezogen werden könnten, aber gleichzeitig das Erlernen von Medienkompetenz ermöglicht werde.

Auch der BKK-Dachverband, die Betriebskrankenkassen (BKK) und der Verein „Media Protect“ machen sich für einen bewussteren Umgang mit digitalen Medien im Kindesalter stark. Ein gemeinsames Präventionsprojekt hilft Eltern sowie Fachkräften in Kitas und Grundschulen dabei, dass Kinder die neuen Medien möglichst selbstbestimmt und verantwortlich nutzen können.

Kinderärzte: Smartphone erst ab elf Jahren

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte warnte derweil vor einer zu frühen und starken Mediennutzung durch Minderjährige.

Verbands-Präsident Dr. Thomas Fischbach sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, Smartphones oder Tablets sollten frühestens Elfjährigen zugänglich gemacht werden.

Es gebe einen Zusammenhang zwischen dem Gebrauch digitaler Geräte und Konzentrationsproblemen oder schlechten Leistungen in der Schule. (hom)

Mehr zum Thema

TK-Auswertung

Pflegekräfte sind deutlich häufiger krankgeschrieben

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung