Muckibude adé

Vom Fitnessstudio zum Gesundmacher

Der Besuch im Fitnessstudio ist gesellschaftsfähig geworden. Ein gesteigertes und vor allem nachhaltiges Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung beflügelt die deutsche Fitnessbranche, so eine aktuelle Studie.

Von Matthias Wallenfels Veröffentlicht: 03.05.2013, 08:26 Uhr

NEU-ISENBURG. Fitnessstudios in Deutschland machen gerade einen Imagewandel durch - und zwar hin zum Positiven. Galten die mit Hanteln, Steppern und anderem leistungssteigerndem Gerät bestückten Trainingseinrichtungen vor knapp zehn Jahren noch als klassische Muckibude für Jugendliche und junge Erwachsene aus prekären Verhältnissen, so ist der Besuch im Fitnessstudio heute hoffähig und damit gesellschaftlich anerkannt - als gesundheitsförderndes Engagement in eigener Sache.

Den Wertewandel konstatiert die Unternehmensberatung Deloitte. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement untersucht Deloitte seit 2004 jährlich den deutschen Fitnessmarkt.

Wie im Vorwort zu der aktuellen Studie vermerkt ist, stieg die Zahl der Mitglieder in deutschen Fitnessstudios von 4,4 Millionen im Jahre 2004 auf gegenwärtig 7,9 Millionen. Im gleichen Zeitraum sei die Zahl der Einrichtungen von 5700 auf 7566 gestiegen.

Ziel der jährlichen Erhebung sei es unter anderem, in Kooperation mit dem Deutschen Sportstättenverband (DSSV), dem Arbeitgeberverband der Fitness- und Gesundheits-Anlagen, zur Erhöhung der Transparenz und zur weiteren Professionalisierung der Branche beizutragen, wie die Studienautoren hervorheben.

Im Buhlen um Mitglieder sind die Kettenbetreiber eindeutig im Aufwind. Den Markt teilen sie sich zwar momentan noch nahezu paritätisch mit den Einzelbetreibern. Wie die Studienautoren aber prognostizieren, werden die Marktanteile der Kettenbetriebe weiter rasant zunehmen.

Qualität steht zunehmend im Fokus

"Diese Entwicklung lässt sich zum einen aus den ökonomischen Vorteilen eines Kettenbetriebs erklären, beispielsweise in Fragen der Organisation oder bei der Markenbildung. Zum anderen spielt aber auch der Zugang zu einer Selbstständigkeit im Fitnessbereich über Franchisekonzepte, wie sie mittlerweile von zahlreichen Unternehmen angeboten werden, eine Rolle für den steigenden Anteil", wird der Trend in der Untersuchung kommentiert.

Der Präventionsgedanke gilt laut Deloitte als einer der Treiber der deutschen Fitnessbranche. Der Gesundheitstrend der vergangenen Jahre - und damit das gesundheitsorientierte Training - sei weiterhin ungebrochen und werde auch künftig die Branche maßgeblich beeinflussen.

Ein erhöhtes Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung führe zu einer steigenden Nachfrage nach gesundheitsorientiertem Training.

"Die Marktteilnehmer reagieren auf diesen Bedarf und bieten vermehrt qualitativ hochwertige Angebote zur Vorbeugung, zum Erhalt und zur Wiederherstellung der körperlichen Fitness an", schreiben die Studienautoren.

Kern dieser Konzepte sei insbesondere präventives Muskeltraining, ein gezieltes Rückentraining oder die Stressreduktion als Ausgleich zum Arbeitsalltag.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Trend mit Potenzial

Mehr zum Thema

Corona

Notbetten statt Song Contest

„Verbeugung vor all jenen, die uns jetzt den Arsch retten“

BAP huldigt Corona-Helden mit einem Lied

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden