„ÄrzteTag“-Podcast

E-Patientenakte wird für Ärzte Pflicht

Jens Spahn drückt aufs Tempo: Mit einem neuen Gesetz will der Minister Ärzte rasch verpflichten, die E-Patientenakte zu füllen. Im Podcast „ÄrzteTag“ reden wir über die Details – und den Datenschutz.

Von Anno Fricke und Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht: 30.01.2020, 17:29 Uhr
„Digitalisierter“ Gesundheitsminister: Jens Spahn durch eine TV-Kamera.

„Digitalisierter“ Gesundheitsminister: Jens Spahn durch eine TV-Kamera.

© Christoph Soeder / dpa

Gesundheitsminister Jens Spahn hat wieder vorgelegt: dieses Mal das „Patientendatenschutzgesetz“, kurz PDSG. Es ist das lange erwartetet Digitale-Versorgung-Gesetz II. Damit will der CDU-Politiker die Digitalisierung bei Ärzten und Kliniken weiter beschleunigen.

Ab 2021 sollen Ärzte die E-Patientenakte verpflichtend befüllen müssen, wenn ihre Patienten dies wünschen. Ein Jahr später sollen auch Impfpass, Mutterpass und das gelbe U-Vorsorgen-Heft Teil der Akte werden.

Außerdem soll es schon im kommenden Jahr eine eigene E-Rezepte-App geben, wie Anno Fricke, Hauptstadtkorrespondent der „Ärzte Zeitung“, in dieser Episode vom „ÄrzteTag“ mit Chefredakteur Wolfgang van Bergh berichtet.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was stört die BÄK an externen Qualitätsindikatoren, Dr. Johna?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro