„ÄrzteTag“-Podcast

Freie Fahrt für „Apps auf Rezept“ vom Arzt?

Erstmals könnte Deutschland Vorreiter bei der Digitalisierung sein – mit „Apps aufs Rezept“. Was auf Ärzte und App-Anbieter zukommt, erfahren Sie in dieser Podcast-Episode vom „ÄrzteTag“.

Von Hauke Gerlof und Denis Nößler Veröffentlicht: 21.01.2020, 18:06 Uhr
Warten auf die erste „App auf Rezept“: Denis Nößler und Hauke Gerlof von der „Ärzte Zeitung“.

Warten auf die erste „App auf Rezept“: Denis Nößler und Hauke Gerlof von der „Ärzte Zeitung“.

© Ärzte Zeitung

Erst im Dezember ist das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) in Kraft getreten. Jetzt hat Gesundheitsminister Jens Spahn eine wichtige zusätzliche Verordnung dafür vorgelegt. Sie schafft die Basis für eine Nutzenbewertung – damit Ärzte sie später auf Kassenkosten verordnen können. Das wäre weltweit einmalig und Deutschland damit ein echter Vorreiter.

Ob auf uns jetzt ein App-Boom zukommt und wie die Zulassung läuft, darüber sprechen Hauke Gerlof und Denis Nößler von der „Ärzte Zeitung“ in dieser Episode vom „ÄrzteTag“-Podcast. (Dauer: 15:51 Minuten)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Pflegebedürftigen die Klinik erspart werden könnte

„ÄrzteTag“-Podcast

So lässt sich die Videosprechstunde für die Praxis organisieren

„ÄrzteTag“-Podcast

Das harte Ringen um die „Nationale Demenzstrategie“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus