„ÄrzteTag“ – neuer Podcast der „Ärzte Zeitung“

Ist Jens Spahn schon der größte Gesundheitsminister aller Zeiten?

Heute startet unser neuer Podcast „ÄrzteTag“: Jeden Tag werden wir über spannende Themen reden, manchmal schmunzelnd, immer kommentierend. In der ersten Episode blicken wir auf ein Spahn-Jahr zurück.

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh und Denis NößlerDenis Nößler Veröffentlicht:
Die „Ärzte Zeitung“ gibt es nun auch zum Hören – in unserem täglichen Podcast.

Die „Ärzte Zeitung“ gibt es nun auch zum Hören – in unserem täglichen Podcast.

© Africa Studio - stock.adobe.com

Wolfgang van den Bergh, Chefredakteur der „Ärzte Zeitung“, spricht über ein spannendes gesundheitspolitisches Jahr 2019 – über die großen Baustellen und die heißen Eisen, die Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) anpackt.

Was wird im kommenden Jahr 2020 auf Ärzte zukommen? Und die Frage: Ist Jens Spahn jetzt schon der „größte Gesundheitsminister aller Zeiten“? Die erste Folge von „ÄrzteTag“, dem neuen Podcast der „Ärzte Zeitung“ (Dauer: 19:21 Minuten).

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln