„ÄrzteTag“-Podcast

Taugt die HzV als Vorbild für die deutsche Versorgungslandschaft?

Vorteile in der medizinischen Versorgung und in der Wirtschaftlichkeit, Stabilität bei den Honoraren – nach 15 Jahren Hausarztzentrierter Versorgung im Südwesten ziehen die Vertragspartner zufrieden Bilanz: Professor Nicola Buhlinger-Göpfarth vom Hausärzteverband, Dr. Werner Baumgärtner von MEDI und Johannes Bauernfeind von der AOK Baden-Württemberg stehen im „ÄrzteTag“-Podcast Rede und Antwort.

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:
Professor Nicola Buhlinger-Göpfarth vom Hausärzteverband, Dr. Werner Baumgärtner von MEDI und Johannes Bauernfeind von der AOK Baden-Württemberg: Alle drei sehen die HZV als wegweisend für eine besser gesteuerte Versorgung.

Professor Nicola Buhlinger-Göpfarth vom Hausärzteverband, Dr. Werner Baumgärtner von MEDI und Johannes Bauernfeind von der AOK Baden-Württemberg: Alle drei sehen die HzV als wegweisend für eine besser gesteuerte Versorgung.

© Hirn: grandeduc / stock.adobe.com | Portraits: Georg Johannes Lopata / axentis.de | MEDI BW | AOK BW

Knapp 1,8 Millionen eingeschriebene Patienten, mehr als 700 Millionen Euro Honorar im vergangenen Jahr über Hausarzt- und Facharztverträge und eine medizinische Evaluation, die sich sehen lassen kann: Nach 15 Jahren Hausarztzentrierter Versorgung (HzV) in Baden-Württemberg, dort inklusive angeschlossener Facharztverträge, zeigen sich die Vertragspartner von MEDIVERBUND, Hausärzteverband und AOK aus Baden-Württemberg rundum zufrieden.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Podigee Um mit Inhalten aus Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Im „ÄrzteTag“-Podcast heben Dr. Werner Baumgärtner von MEDI, vor 15 Jahren einer der „Väter“ der HzV, Professor Nicola Buhlinger-Göpfarth, Vorsitzende des Hausärzteverbands im Ländle, und Johannes Bauernfeind von der AOK im Land, die Vorteile durch eine bessere Steuerung der Patienten in der HzV hervor: Die Evaluation zeige, „dass vor allem chronisch Kranke profitieren – durch weniger Klinikeinweisungen, kürzere Wartezeiten auf Termine bei Haus- und Fachärzten und durch eine bessere Koordination der Behandlung“, so Baumgärtner im Gespräch.

„Innovationsmotor“ HzV, nächster Schritt Teampraxis

Bauernfeind hebt die wirtschaftliche Effizienz für den Kostenträger hervor. „Die HzV wird mustergebend für die Versorgungslandschaft sein. Wir brauchen dringend eine bessere Steuerung der Patientinnen und Patienten in der Versorgung“, so der AOK-Vorstand. HzV-Patienten seien 40 Euro im Jahr günstiger als Patienten in der Regelversorgung. Leider werde der Krankenkasse ein Teil der Effizienzvorteile im Finanzausgleich wieder genommen.

Auch einen Blick in die Zukunft der HzV werfen die Gesprächspartner im „ÄrzteTag“-Podcast. Professor Buhlinger-Göpfarth sieht in dieser Versorgungsform einen „Innovationsmotor“. Aktuell setze der Hausärzteverband „voll auf den Ausbau der Teampraxis“. Der Versorgungsdruck in den Praxen werde immer größer, „ohne Teampraxis werden wir dem nicht standhalten können“, so Buhlinger-Göpfarth.

Im Podcast gehen die drei Protagonisten ausführlich darauf ein, was den Unterschied zur Regelversorgung ausmacht, warum die HzV eine Antwort auf den Fachkräftemangel geben könnte, worin die Vorteile für alle Beteiligten liegen und welches medizinische Potenzial in der Versorgungsform steckt. (Dauer: 47:10 Minuten)

Lesen sie auch
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe